News

 

 

Stucki zieht bei Stuckis ein

Im Wohnzimmer von Nestor und Eh Stucki-Patama in Lamai auf Koh Samui hängt seit heute ein neues Bild an der Wand - jenes von Unspunnen-Sieger Christian Stucki! Mein Freund Nestu, ein absoluter Schwingfan, hat es sich gewünscht. Glücklicherweise führe ich mein digitales Bildarchiv auf einer externen Festplatte im Gepäck mit in Asien. Vor wenigen Tagen habe ich die Foto von Stucki Chrigu mit Siegermuni "Gottlieb", die ich in Interlaken gemacht habe, hier auf der Insel printen und rahmen lassen und sie Nestu zum Geburtstag geschenkt.

Chrigu erhält einen Ehrenplatz gleich neben dem vor einem Jahr verstorbenen König Bhumibol Adulyadej. Die neue Anordnung der Bilder ist allerdings nicht ganz unproblematisch: nach strengen, thailändischen Sitten darf über dem Bild des Königs kein anderes Bild aufgehängt werden.

Übrigens: Chrigu und Nestu Stucki sind einander nicht verwandt. Trotzdem ist der ausgewanderte "echte" Berner Wylergieu mächtig stolz auf den Schwinger mit demselben Familiennamen aus dem Seeland.

Ich hingegen bin nie stolz gewesen, wenn ich auf Flughäfen, in Hotels, an Sportveranstaltungen oder sonstwo auf den ehemaligen FIFA-Seppli gleichen Namens angesprochen worden bin! Habe dann immer panisch beide angewinkelten Hände und Arme vor mir ausgestreckt und entschieden widersprochen: "Oh, he is not member of my family!"

(Update 20.09.2017)

 

 

Tom's Bakery

Die Bäckerei mit Restaurant in Lamai ist mir schon bei meinem ersten Besuch 2001 zum Begriff geworden. Für gutes Essen, feines Gebäck, zackigen Service und viel Herzlichkeit.

Nun: Tom ist mit seiner Ehefrau O und Tochter Nina schon vor Jahren zurück in die Schweiz nach Aarburg gezogen, weil er Nina das Schweizer Schulsystem bieten will. Kommt aber zweimal im Jahr nach Lamai zurück. In der Zwischenzeit ist Ja (jaja, die heisst so), die Tante seiner Ehefrau O, die Chefin (links auf dem Bild), ein Ausbund von Anständigkeit und Wertschätzung. Sie wird im Restaurant von Aom, Nam und Ann unterstützt. Ja's Sohn ist inzwischen für die Backstube zuständig, Nachfolger von Nam's Partner, der nun Ja's Taxi fahrenden Ehemann in der anderen Schicht ergänzt. Kapiert? Familienclan nach thailändischem Muster eben. Ich bin fast sicher, dass auch die extrem scheue, aber willige Aon, die umtriebige Nam (wohl die künfige Chefin) und auch die junge,freundliche Ann irgendwie mit Ja, O und damit Tom verbandelt sind.

Hinech zeigt Letsu, so nennt man mich hier, sein good heart, und spendiert den Frauen einen Drink für ihre gute Arbeit. Der zuerst für die drei Damen im Restaurant gedacht ist. Sofort fragt Nam:"Osoo fo' bi'bo' ding tuu?" Drink auch für die Bossin? Sicher! Wenn sich die Angestellten so für die Chefin ins Zeug legen, lässt das doch etwas herausspüren - nicht nur Geschäftssinn!

(Update 18.09.2017)

 

 

"Gaggetöönli" bei Maeli und Yu

Erstaunlich, was die beiden Thai-Frauen in ihrer Mini-Imbissküche innert Minuten herzaubern können. Sie sind die guten Seelen in Lamai. Früher haben sie als Köchinnen im Swiss Chalet gearbeitet, sich dann aber mit dem Schweizer Chef Willy überworfen und aus Trotz gleich ennet der Strasse eine winzige Imbissbude eröffnet, in der sie ein paar Spezialitäten aus dem Swiss Chalet anbieten. Dieses früher bekannte Lokal ist nach Halterwechseln, nach Krankheit und Tod von Willy, zweimal wiedereröffnet worden, aber jeweils mit kurzem Atem - zurzeit wird es erneut umgebaut! Maeli's Bistro hingegen existiert weiter. Dank dem unbändigen Arbeitswillen der beiden Frauen und ihrer zwei jüngeren Helferinnen.

Sie bieten unter anderem "Gaggetöönli" an, wie die zirka 55jährige Chefin Maeli (links) Ghackets mit Hörnli und Käse nennt, das es bis morgens um 6 Uhr zu futtern gibt. Es ist das beste seiner Art, das ich je gegessen habe. Echt. Der allerbeste Absacker. Gäste müssen jedoch aufpassen, dass ihnen während des Essens der Arsch auf den 5 Barhockern und am winzigen Tischchen an der Strassenecke zwischen Had Lamai Road und Zubringer zur Ringstrasse nicht abgefahren wird...

(Update 16.09.2017)

 


 

Hochzeitsfotografie

Werner, der ausgewanderte Deutsche, will mich als Hochzeitsfotografen engagieren. Ausgerechnet mich, den Versager in dieser Sparte! Seine thailändische Frau organisiert Hochzeiten auf der Insel, die in der Regel mehrere Tage dauern. Leichtsinnigerweise habe ich Werner vor kurzem zumindest meine Bereitschaft signalisiert, gelegentlich etwas dazuverdienen zu wollen, ohne mir die Konsequenzen überlegt zu haben.

Plötzlich überrumpelt mich der Deutsche aber mit einem nie so rasch erwarteten Angebot: "Am 23./24. hot mai Frau en Auftrag für so an Wedding. Wuist du des fodografian?" Jesses! Damit habe ich nicht gerechnet. Nicht so überstürzt.

Wolle, der liebenswerte Gastwirt vom Café 77 an der Lindenstrasse (jaja, die gibt's hier in Lamai tatsächlich) warnt mich: "Pass uf, Res, dass de nicht in ne Falle trittst. Du hast keene Arbeitsbewilligung hier. Und nimmst einem Thai die Arbeit weg. Sei deshalb vorsichtig." Die Meinung von Wolle nehme ich ernst. Ich schätze den Kumpel seit Jahren extrem.

So gebe ich meinem Auftraggeber Werner "Abchabis" und lege meinen Rückflug nach Bangkok gezielt auf den 24 September. So verliert "keena det Jesicht". Eben nach asiatischer Manier.

(Update 15.09.2017)

 


 

Lamai Blues

Der Himmel über Lamai, dem südöstlichsten Strand auf der thailändischen Insel Koh Samui, malt in den Abendstunden oft phantastische, bizarre, aber extrem rasch vergängliche Wolkenbilder. Jedes ein Unikat, keines ist gleich wie das andere. Und nirgendwo auf der Welt in gleicher Fasson noch jemals so zu sehen. Sie laden zum Innehalten, Geniessen, aber auch Nachdenken ein.

Und dafür habe ich nun wirklich ausreichend Zeit. Manchmal fast beängstigend viel. Das bisher gelebte Leben auszuleuchten. Zwischenbilanz zu ziehen. Was habe ich aus den mir gebotenen Chancen gemacht: als Fotograf, als Vater, Grossvater, zeitweiliger Lebenspartner, Kollege, Mitmensch?

Was momentan nach dem Zusammenzählen unter dem Strich übrig bleibt, ist zumindest recht ernüchternd, scheint es mir. Und zum ersten mal beschleicht mich ein schales Gefühl, wenn ich daran denke, dass nach meiner, zwar noch recht fernen Rückkehr in die Schweiz so vieles anders sein wird...

(Update 11.09.2017)

 


 

Reussers

Nicht zum erstenmal treffe ich die beiden auf Koh Samui, wohl aber fast an jedem Schwingfest in der Schweiz: Josef "Seppu" Reusser, den ehemaligen 71jährigen Kranzschwinger, und seine thailändische Ehefrau Daen. Die Thailänderin sitzt dann jeweils mit ihrem ausladenden, asiatischen Strohhut direkt am Geschehen am Boden, angelehnt an einen Holzpfosten der Abschrankung und futtert Apfelschnitze.

Die beiden sind nun schon seit 20 Jahren verheiratet und eine bemerkenswerte Symbiose. Sie nennt ihn "Seppeli", er sie "Muetter". Er befiehlt in Homberg, wo er als selbständiger Metzger arbeitet, und sie sagt während den alljährlichen dreimonatigen Ferien in Thailand, wo es lang geht. Und sie unterhalten sich in einem Chauderwelsch von Berndeutsch, etwas Englisch und wenig Thai.

Als der Koloss von Mann erzählt, dass er letzthin plötzlich Wasser in den Hoden gehabt habe, das der Arzt mit einer Kanüle habe absaugen müssen und das höllisch weh getan habe, doppelt Daen nach: "Seppeli Snabeli wie Muni Swinge!" Formt die Hände zu einer ansprechenden Glockenform. Und lacht ihr ansteckendes, herzliches, lautes Lachen. Um Reussers geht es ohnehin laut zu und her. Weil Seppu "öppis hert ghört", aber partout kein Hörgerät tragen will, weil das nichts bringe und nur "Gringweh" mache, wird halt etwas lauter gesprochen.

Daen mache aktiv in der regionalen Trachtengruppe mit, tanze und singe, sagt Seppu. Eine Nachbüüri habe ihn zwar vor mehr als zwei Jahrzehnten gewarnt: "Chasch doch nid eifach e Paume so verpflanze!" "Heiligdonnerwätter! Gäbet ere doch Zyt!" habe er entgegengehalten. Heute gäbe sie in Homberg keiner mehr her - am allerwenigsten Seppu!

Unsere Gespräche drehen sich fast auschliesslich ums Schwingen: Seppu plaudert viel Spannendes aus dem Näichäschtli aus. Dass er zweimal um ein Vierteli den eidgenössischen Kranz verpasst habe - Himuheiligdonnerwätter - und gegen den Blatter Wäutu und den Meli Käru stets verloren habe. Dä Souhung habe praktisch jeden Kampf am Rand des Sägemehlrings entschieden - manchmal auch ausserhalb, als das Schyssreglemänt noch nicht gegolten habe.

(Update 09.09.2017)

 


 

Traurige Nachricht

Heute morgen erreicht mich eine schockierende Mail von meinem Brüetsch Ruedi: unser Cousin Ueli Fankhauser ist letzten Sonntag wenige Tage vor seinem 62. Geburtstag einem Herzinfarkt erlegen! Obwohl ich mit Ueli in den letzten Jahren nicht viel Kontakt gehabt habe, macht mich die Nachricht unsäglich traurig. Um so mehr, weil ich nicht erst jetzt bedaure, dass wir den Zusammenhalt unter uns Cousins und Cousinnen (mit einer Ausnahme) nicht sehr gepflegt haben.

In den 80er Jahren ist Ueli nach Ausbildung an der Accademia Teatro Dimitri in Verscio TI, danach an der Budapester Artistenschule als Clown "Milo" unter anderem mit dem Zirkus Nock auf Tournee gegangen. Eine Saison lang auch im Trio mit den Clowns Gaston und Pipo, den früheren Partnern von Rolf Knie. Die drei Clowns waren denn 1987 auch auf dem Plakat sowie auf der Titelseite des Programmheftes abgebildet (Milo unten).

Wir sind alle sehr stolz auf Ueli gewesen, vor allem meine Kinder Nadja und Erik. Meine Mutter, das Blatter-Grosi, hat Enkelin Nadja zu Weihnachten mal eine Puppe genäht, die Milo aufs Haar geglichen hat. Ich werde die leuchtenden Augen meiner Tochter nie vergessen, als sie "Milo" ausgepackt hat.

Einen Moment lang überlege ich, ob ich mein Zelt in Koh Samui abbrechen und die Heimreise antreten will. Aber da mir noch niemand hat sagen können, wann die Trauerfeier stattfinden wird, werde ich das wohl sein lassen müssen.

(Update 06.09.2017)

 


 

Phu's Geduld

Abends mit Flugverspätung auf Koh Samui eingetroffen. Nach Hotelbezug dann sofort zu Mister Phu's Seafood Restaurant. Da habe ich vor 16 Jahren zum erstenmal "Massaman Curry" - muslimisches Curry - gegessen. Traditionsgemäss tue ich das auch jeweils am ersten Abend nach dem "Stranden" in Lamai Beach.

Vorerst bin ich der einzige Gast. Es ist halt Low Season. Schön für mich - schlecht für Phu. Da bleiben zwei russische Ehepaare vor der reichen Auslage stehen, die Nasen gerümpft, die Kinne etwas hochgereckt. Phu wirbt für seinen Food. Die Russen blicken verachtend auf das Seegetier. Phu's Frau Mimi eilt dazu, um zu vermitteln. Da Phu bisweilen stottert, wenn er aufgeregt ist, kann ihr klareres Englisch manchmal klären. Nicht aber bei den vier Russen. Die kennen höchstens zahlen von 1 bis 10, sonst nix. Aber sie tun heikel. Lassen sich während 15 Minuten allerlei Getier zeigen, einen Red Snapper gegen einen White Snapper ersetzen, diesen "Gaagger" gegen jenen "Gaagger" austauschen. Dann doch lieber wieder ein Red Snapper - nein, nicht mehr diesen, sondern jenen. Die "Gaagger" sind schon fast in der Küche zum Kochen, da müssen sie wieder ausgewechselt werden. Phu beherrscht sich und versucht Wut und Enttäuschung, aber auch seine Sprache in den Griff zu kriegen. Ich hätte dem überheblichen Russenpack längst alle Fischleiber samt Eiswürfel um die Ohren gehauen und sie zu Teufel Putin geschickt. Aber Phu und Mimi können sich das nicht leisten. Sie leben auch von solchen Kunden.

Als sich die Aufregung etwas legt, die Russen endlich Platz nehmen, der Koch endlich Fische ausnehmen und zusammen mit den Gaaggern aufs Feuer legen kann, Phu und Mimi durchatmen können - der Clou: die Russen stellen eine Tüte aus dem Supermarkt "seveneleven" auf den Tisch, entnehmen ihr drei Fourpack thailändisches Bier und eine Brandyflasche - und erdreisten sich dazu noch 8 Gläser zu verlangen!

Irgendwann schleicht Phu hinter meinem Rücken durch und flüstert mir unthailändisch offen ins Ohr: "Danke, dass wenigstens du bei uns Bier bestellst und auch bezahlst!"

(Update 04.09.2017)

 


 

Midda' Dong

Den Taxidriver mit der Igelifrisur kenne ich schon seit Jahren. Irgendwie mögen wir uns. Immer wieder lasse ich mich von Mister Dong mit einem alten geräumigen Schlitten vom Hotel in Bangkok zum Airport Suvarnabhumi kutschieren. Wie in jedem Taxi wird auch bei ihm small getalkt. Er erzählt mir, dass er noch vor Jahren einen Doppelstöcker-Bus besessen habe, der aber vor über 10 Jahren bei der grossen Überschwemmung aus dem Norden bis runter nach Bangkok im Morast abgesoffen sei. Er habe danach eine Krise durchlebt und sich die Knarre an die Schläfe setzen wollen. Dann seien ihm aber mahnende Worte seines inzwischen verstorbenen Vaters eingefallen: "Wenn du Herz, Hirn und gesunde Hände hast, kannst du alles erreichen!" Mr Dong hat sich aufgerafft und mit Krediten ein Taxi gekauft, mit dem er Farangs wie mich chauffiert und nun so seine Familie, Frau und zwei jüngere schulpflichtige Kinder, ernährt. Aber er beneidet mich um meine Rente und fragt mich lachend, ob ich nicht mit ihm tauschen wolle. Ich will ihm erklären, dass das mit der Rente so eine Sache sei, gebe dann aber auf. Er denkt, weil ich Schangtairup (= Fotograf) gewesen sei, müsse ich doch Big Money haben.

Irgendwie kommt mir die Geschichte mit dem abgesoffenen Bus bekannt vor. Vor Jahren habe ich mal Wasuma "Kee" Nangngam zwei gebrauchte Nähmaschinen gesponsort, weil sie genau in dieser Überschwemmung in einem Aussenquartier Bangkoks ihr kleines Nähatelier samt Maschinen und damit ihr Auskommen verloren hat. Die Unterstützung war gedacht als Neustart. Nun - die beiden Nähmaschinen stehen längst still oder sind weiterverkauft; und die Thailady lebt inzwischen verheiratet bei Frankfurt...

Den Fahrpreis habe ich mit Mr Dong vor dem Einsteigen wie gewohnt runtergehandelt. Schliesslich muss er mir einen Freundschaftspreis machen, wenn er mich schon als "my vely good flend" bezeichnet. Da bleibe ich stur. Ein Trinkgeld ist ihm jedoch sicher. Das er zuhause in eine Schachtel stecken will - quasi als Altersrente -, verspricht er. Ein Doppelstöcker-Bus wird daraus aber wohl nicht.

(Update 03.09.2017)

 


 

Geldwäscherei zu Pattaya

Soeben hat mir Pius Koller aus Pattaya ein übles Geschichtchen mit gutem Ende erzählt: Nach seiner Rückkehr von seinem Besuch bei mir in Bangkok hat er einer Waschfrau in der Frühe ein paar Kleidungsstücke zum Waschen gebracht. Als er abends die frische Wäsche abholen will, drückt ihm die Wäscherin zwei klatschnasse, zerknitterte 1000-Baht-Noten (umgerechnet 56 Franken) in die Hand, die Pius in der einen Hemdtasche vergessen hat und die den Waschgang mitgemacht haben. Das arbeitssame Fraueli, das jahrein jahraus täglich arbeitet, ohne Ferien zu machen, hätte das Geld ja auch einfach klammheimlich einstecken können, schliesslich entspricht der Betrag mehr als ihrem Wochenverdienst. Tut sie aber nicht. Um Buddhas Lohn nicht. Dafür belohnt Pius ihre Ehrlichkeit mit einem saftigen Trinkgeld.

(Update 01.09.2017)

 


 

Besuch

Gestern hat er seinen Besuch angekündigt, heute nun vollzogen. Pius Koller besucht mich am nachmittag in Bangkok. Ist mit dem Bus aus Pattaya angereist. Fährt aber abends spät mit dem letzten Schlitten auch wieder südwärts. Das ist nun wohl schon unser viertes Fotografentreffen in Südostasien.

Wie es sich gehört, essen wir im Suda Restaurant an der Sukhumvit Soi 14 gemeinsam Znacht. Chicken in Pandanusblättern gebacken, dazu Reis und Gemüse. Wie wir das schon vor Jahren beim ersten Treffen in Bangkok gemacht haben. Unser Selfy vor dem Suda ist - naja - etwas missraten. Ich kann das schlecht. Blöde Handyfotografie!

Pius hat sich kurzfristig entschlossen, aus geschäftlichen Gründen sponti nach Pattaya zu reisen. Am Sonntag wird er schon wieder heim fliegen.

(Update 31.08.2017)

 


 

Weg, weg - nur weg!

Das erfreut des Fluggasts Herz: viele leere Sitze. Obschon das alles andere als umweltschonend ist, zugegeben. Die Maschine der Thai Airways von Zürich nach Bangkok ist nur etwa zu zwei Dritteln belegt. Per Web-Checkin habe ich mir exakt 24 Stunden vor Abflug eine Dreierreihe für mich ganz allein im hinteren Teil des Flugzeugs ergattert - notabene dort, wo kaum einer wirklich sitzen will. Wenige Schritte neben Toilette und Küche, wo stets ein reger Betrieb herrscht. Also auch verschiedensten Gerüchen ausgesetzt. Aber die nehme ich in Kauf, Hauptsache, ich kann meine Haxen strecken. Bezahlt habe ich für ZRH-BKK-ZRH 572 Franken! Soll mir einer sagen, wie das für die Airline noch rentieren soll...

(Update 31.08.2017)

 

 

Im Schlussgang

Es kommt, wie es nicht würdiger hätte enden können: StuckiChrigu gewinnt den Schlussgang am Unspunnen-Schwinget 2017! Die ganze Schwinger-Schweiz mag es ihm gönnen.

Als wir Fotografen nach der Siegerehrung auf das langersehnte Bild vom Festsieger mit dem Siegermuni "Gottlieb" warten, wird es links von mir ganz plötzlich dunkel - Turm StuckiChrigu im "Chüejermuttz" tritt neben mich, legt mir den Arm auf die Schulter und sagt: "Res, jitzt han i gmeint du sygsch pangsioniert?" Journalist Phippu Rindvieh korrigiert subito schelmisch: "Mir wärde dä Cheib drum eifach nid los!"

Nun ja, es war auch mein Schlussgang. Voraussichtlich das letzte Schwingfest, das ich für die BZ habe fotografieren dürfen. Meine lieben Fotografen-Kollegen haben mir das ermöglicht. Aber wie so oft spielt das Online-Team nicht ganz mit. Zwar schalten sie in fast regelmässigen Abständen während des Tages meine Bilder auf, jedoch von der Entscheidung des Events, dem Schlussgang, erhalten Agenturbilder den Vorzug! Bilder, die auf all den anderen Internet-Portalen zu sehen sind. Was soll das?!

Das ist einfach demotivierend! Nun nicht mehr für mich, aber tagtäglich für meine Gspähnlis im Fototeam.

Da kann Schalmei-Spieler Christoph Tonini, Vorsitzender der Unternehmensleitung von Tamedia, im TV und anderswo noch so beschönigen nach der Bekanntgabe von Sparübungen und Zusammenlegungen (sprich: Zürcher Medien-Einheitsbrei): "Entlassungen wird es keine geben. Wir werden noch mehr in den Online-Sektor investieren." Ach ja? Hat Tamedia? Wann denn, wie denn? Wo denn?

(Update 30.08.2017)

 


 

Bielersee

Ewig mag ich nicht von Abschieden berichten. Gestern abend leiste ich schliesslich meinen ersten Einsatz als freier Fotograf der BZ und fotografiere den Fussballmatch Köniz-Yverdon. Ein Neuanfang in ein "neues Leben" also. Ich bin extrem nervös und will meinen neuen Job gut machen. So dass meine neuen "Chefs" - Beat Mathys und Chrigu Pfander - finden: Momol, der darf noch mal ran.

Heute "leisten" Pudi Schneider und ich uns den Bielersee: Umrundung per Bike (ich E-, Pudi ohne E). Haben extrem den Plausch. Reden viel, lachen viel, trinken viel (neinei, keinen Alk!). Schliesslich ist es sauheiss. Machen wir mal wieder. Oder, tapferes Schneiderlein?

Selfies produzieren ist hingegen definitiv nicht unsere Stärke. Schliesslich sind wir beide ja auch recht ordentliche Fotografen und brauchten so Handygewix eigentlich nicht.

(Update 03.08.2017)

 

 

Abschied 6

Dann der Anbschieds-Apero mit meinen ArbeitskollegInnen im Schulungsraum der BZ vor drei Tagen. Trotz Ferien kommen 70 Leute - ich bin überwältigt! Guido Pelli verkürzt sogar seine Camper-Ferien, Thomas Peter verschiebt seine Auszeit mit der ganzen Familie um einen Tag! Zu futtern gibt's Thai Food, Thai-Bier, Wein, Mineral und Orangenjus.

Zuerst meldet sich Chefredaktor Pesche Jost per Internet aus New York, wo er eine Ausbildung macht. Ich bin paff. Dann übernimmt Stevou Adrian Zurbriggen, verdankt und überreicht mir Geschenke: eine Spardose in Form einer Polacam mit viiiiel Geld drin aus einer internen Sammlung, dann ein Kafitassli vom Kanton und eine Sondernummer der BZ mit 6 Seiten voller allerlei Ulkigem über mich. Anschliessend muss ich auch ran. Danke allen und überreiche, jedem, der es will, mein neues Werklein "Du machen Klickklick! Anekdoten aus 44 Jahren Pressefotografie". Muss Büchlein um Büchlein signieren.

Plötzlich melden sich die Sportlis zu Wort: Ädu Ruch übergibt mir ein signiertes YB-Shirt. Dann wird eine fast 20minütige witzige Videobotschaft (Handschrift Reto Kirchhofer und Co.) gespielt mit Statements meiner liebgewordenen Kollegen, vor allem aber zahlreicher Sportler. Ein sehr emotionaler Moment für mich. Ich bedanke mich, verlange nun aber endlich das erste Bier an diesem Abend. Daniela Bacchi, die mir auch sonst an diesem Abend mit Rat und Tat beigestanden ist, trocknet verstohlen meine Tränen der Rührung... Lüt, es het gfägt mit euch! Ihr werdet mir alle sehr, sehr fehlen!

Hier die Links zu Beiträgen zu meinem Abschied:

Telebärn

Radio Bern1

Radio neo1

BZ

(Update 30.07.2017)

 

 

Abschied 5

Dieses Adieusagen hat vor allen anderen Adieus stattgefunden - nur habe ich das bewusst klammheimlich vollzogen, weil es vermutlich in anderer Form zum Schmerzlichsten geworden wäre: Abschied vom Wankdorf!

Beim Spiel YB-Lausanne im April 2017 begleitet mich Tochter Nadja als Assistenz-Fotografin, nachdem sie schon vor Jahren erstmals diesen Wunsch angebracht hat, der aber erst jetzt nach schwierigen Terminabgleichungen hat realisiert werden können. Leider sind auch ihre Bilder bei BZ-Online nicht aufgeschaltet worden. Neu? Nein.

Ihr Lebenspartner Walter schaut in der Zwischenzeit Schreiber Fäbu Ruch über die Schulter und begleitet ihn nach dem Spiel zu den Interviews mit den Spielern.

Ich denke, für mich ist das ein wirklich unvergesslicher Abschluss in dieser denkwürdigen Sportstätte. Monate danach fotografiere ich dann nochmals einen Anlass im Stadion und schaue dabei sehr, sehr wehmütig auf diesen Rasen hinunter - das ist es also nun endgültig gewesen...

Danke dem tapferen Schneiderlein, das Nadle und mich beim Rausgehen fotografiert hat.

Medienchef Albi Staudenmann widmet mir im YB-MAG drei Seiten, würdigt meine Arbeit und bedankt sich. Auch ich bedanke mich - habe ich doch faszinierende Zeiten im Wankdorf mit YB erlebt!

(Update 19.7.2017)

 


 

Abschied 4

Dass mich Telebärn am Bernisch Kantonalen Schwingfest in Affoltern für einen Beitrag zu meinem bevorstehenden Abschied als Pressefotograf begleitet, weiss ich zwar schon seit ein paar Tagen. Dass mich der BKSV jedoch vor 12 000 Zuschauern offiziell verabschiedet, ist hingegen eine riesige Überraschung! Plötzlich erscheint Kantonalpräsident Adrian Affolter mit Mikrofon auf dem Schwingplatz, übergibt mir Schwingerhosen mit den Unterschriften der Berner Schwinger und heisst mich, das sperrige Zwilchding überzustreifen. Da eilt Pressechef Ueli Steffen herbei mit Brett, Nagel und Hammer. Nach Worten der Würdigung werde ich aufgefordert, den Nagel ins Brett zu hauen und die Kamera symbolisch daran aufzuhängen. Ich bin extrem gerührt! Leute - danke vielmal. Das Schwingervolk - Athleten wie Zuschauer - werde ich extrem vermissen. In keiner anderen Sportart habe ich einen Respekt voreinander in dieser konsequent gelebten Form erlebt. Lange habe ich gebraucht, um die Philosophie des Schwingens zu begreifen. Nun aber ist sie in meinem Kopf. Unauslöschlich.

Übrigens: Wer den Telebärn-Beitrag sehen möchte - www.telebaern.tv/118-show-news/17114-episode-montag-10-juli-2017/41452-segment-res-blatter-haengt-die-kamera-an-den-nagel

(Update 13.07. 2017)

 

Abschied 3

Start zur Juni-Session des Berner Grossen Rates. Der scheidende Vorsitzende Carlos Reinhard nutzt die Wartezeit auf das Wahlergebnis zu seiner Nachfolgerin Ursula Zybung, um sich vom Rat zu verabschieden. "Time to say goodbye!" Spricht über seine Regentschaft als mächtigster Berner. Leitet dann über zu mir und meinem Wirken seit 1977 als Fotograf im Kantonsparlament. Obschon ich Tage zuvor ein Windlein von dieser Aktion mitgekriegt habe, bin ich paff - um so mehr, als sich dann alle PolitikerInnen zu einer Standing Ovation erheben. Das ist nun doch... ach - fast zuviel für mich. Danach will der scheidende Präsident noch ein Selfy mit mir machen, das ich Minuten später auf meinem Handy erhalte. Leute - ich bin extrem gerührt! Die Arbeit im Rathaus hat mir über all die 40 Jahre sehr, sehr viel Spass gemacht, echt. Ihr werdet mir fehlen!

(Update 06.06.2017)

 


 

Abschied 2

Ürsu Buume hat sich während 29 Jahren den Arsch für dieses Produkt aufgerissen und organisiert einen Abschieds-Apero zu seiner bevorstehenden Pension im Tierpark - seinem Tierpark. Ausgerechnet da! Und es wird ein schöner Abend. Für alle, die gekommen sind. Leider fehlen die beiden Chefs, weilen im Ausland. Buume hätte sich sicher über eine SMS, eine Videobotschaft oder eine Mail aus den USA oder Hamburg gefreut.

Wir können teilhaben, wie ubl die Bären füttern darf. Plaudern, essen Raclette, trinken. Und geniessen den Abend inmitten all der Tiere, die Ürsu so viel bedeutet haben. Gastgeber ist Tierpark-Direktor Bernd Schildger, der sich Zeit nimmt und geduldig Fragen beantwortet.

Dann der 31. Mai, Ürsus Letztem. Legt mir kurz nach Mittag beide Batches und einen Schlüssel vor die Nase. "Da." Eine Stunde später sagt er: "Muess jitz i d Stadt. Chunnsch o no abe?" Verabrede mich vor dem Lift mit ihm, weil ich vor einem bevorstehenden Job noch kurz Gassi gehen muss, aber der Kollege ist danach schon weg. Finde ihn in der Einstellhalle, klaubt etwas an seinem Auto herum. Dreht sich unvermittelt zu mir um, reicht mir kurz die Hand und sagt leise: "Auso, tschou!" Mit sterbender Stimme und trockener Kehle will ich ich danken für alles, sage ihm, dass ich den Kontakt zu ihm nicht verlieren möchte, dass es mit ihm über all die 29 Jahre "gfägt" habe. Aber der Buumeli steigt schnell in sein Chrutzli ein, setzt rückwärts, dreht ab und fährt einfach weg. So ist der eben! Flüchtig wie ein Gas. Hat niemandem Adieu gesagt. Oder doch: mir. Ürsu, wir werden dich alle sehr vermissen!

(Update 06.06.2017)

 


 

Abschied 1

Weil ich Abschiede nicht gerne mag, laviere ich über den Zeitpunkt meines letzten Heimspiels des SCB. Gehe während den Playoffs sogar in die Ferien, um dem Trennungsschmerz zu entgehen. Aber ich mache die Rechnung ohne den SCB. Der wird Meister in Zug! Der Meisterbecher geht jedoch nicht an mir vorbei. Warte im Tempel auf die Mannschaft, dokumentiere den Freudentaumel und lasse mich zum x-tenmal mit Bier und Champagner nässen. Ist ja schon gut, Jungs.

Tags darauf macht die BZ ein Interview mit Sportchef Alex Chatelain. Während dessen tritt Medienchef Chrigu Dick dazu und reicht Alex ein Shirt zur Unterschrift. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch dann dreht sich Chrigu zu mir um, reicht mir das Shirt und dankt mir für alles. Das habe ich nun wirklich nicht erwartet! Auf dem Rücken des schmucken Retro-Shirts prangen mein Name "Resu Blatter", eine riesige Nummer 1 und dazu die Unterschriften sämtlicher SCB-Spieler samt CEO! Hey, merci Giele. Das ist sehr edel von Euch. Zumal ich mich in letzter Zeit immer wieder über das heutige Hockey und seinen unsäglichen Modus ausgelassen habe. Was werde ich zwischen September und April wohl künftig dienstags und samstags am Abend tun?

(Update 06.06.2017)

 


 

Denkwürdiger Tag

Heute genau vor 49 Jahren, am 8. April 1968, habe ich eine Lehre als Schriftsetzer beim Berner Tagblatt begonnen! Das Zeitungsmachen hat mich seither nie mehr losgelassen. Aber in 113 Tagen werde ich pensioniert, ist Schluss damit.

Des schlechten Wetters wegen hier in Südostasien habe ich eine etwas andere Art Ferien verbracht. Die Sonnencreme hätte ich ruhig daheim lassen können. Dafür habe ich in den 18 Tagen viel geschlafen, gelesen und - gearbeitet! Habe meine Familienchroniken neu gestaltet, umgeschrieben, mit mehr Bildern versehen und am Büchlein "Du machen Klickklick!" gefeilt. Allzu viel Zeit bleibt mir ja nicht mehr... Glücklicherweise habe ich vor der Abreise einen ganzen Stapel historischer Fotos neu eingescannt, die Daten mitgenommen und jetzt aufbereitet. Da sind echte Trouvaillen darunter - etwa das Bild von meiner Mutter zusammen mit ihren Zwillingsbrüdern aus dem Jahre 1918. Ich habe grossen Respekt vor diesen Fotografien, sie sind ein Kulturgut par excellence! Ich möchte sie in Ton und Beschnitt so erhalten, wie sie der Fotograf von damals geschaffen hat. Kleine Kunstwerke mit Charakter eben.

(Update 8. April 2017)

 


 

Tropfenweise

Die Regenfälle in Südostasien sind recht dramatisch. Das zeigt dieses Bild eindeutig: Das Dach über der 11. Etage meines Hotels in Bangkok ist undicht geworden. Ist es bei meinem letzten Absteigen vor 14 Tagen noch ein Kübel gewesen, sind es jetzt 6, die unterstellt sind täglich mehrmals geleert werden müssen.

Das Bild steht irgenwie auch symptomatisch für Thailands Umgang mit dem Tourismus: Man hat jahrelang vom Aufschwung profitiert, gnadenlos die Natur ausgebeutet und eigene Kultur preisgegeben. Und jetzt, wo Konkurrenz aus Vietnam, Kambodscha, Laos und Myanmar erwachsen ist, lässt man allem seinen Lauf. Erhöht indessen die Preise (schliesslich verdient man ja weniger), investiert gar nicht oder wenn, dann völlig falsch und konzeptlos.

Das Coconut Beach Resort auf Koh Samui - dort wo ich seit 9 Jahren jeweils wohne - ist ein sehr sauberes, ruhiges Hotel mit riesigen Zimmern direkt am Strand gewesen. Gewesen, denn jetzt ist es nicht mehr ruhig. Ab morgens um 4 Uhr, wenn die letzten übrigen Lokale schliessen, öffnet gleich in der Nähe eine neue Disco (die Vorgängerlärmquelle ist ausgebrannt, hihi!) und deckt die Umgebung mit ihrem lauten Gewummer bis morgens um 7 Uhr ein. Und in dieser Umgebung stehen immerhin ein paar Resorts in gepflegter Umgebung. Und die verlieren nun Monat für Monat Gäste. Wer will schon mit Gehörschutz schlafen? Die Besitzer der betroffenen Hotels bezahlen offenbar kein oder zuwenig Schmiergeld an die örtliche Polizei wie der reiche australische Disco-Betreiber, der inzwischen mehrere Lokale in Lamai Beach am Laufen hat. Schade, dabei hat sich Koh Samui erfreulicherweise schon vor Jahren zur "Familieninsel" zu entwickeln begonnen. Beim Auschecken habe ich gestern den Besitzer des Coconut darauf angesprochen, aber er hat nur hilflos mit den Schultern gezuckt und gelächelt: "Weli, weli solly Sööl! Next taam cän häb luum othel wing!" Ich weiss nicht, ob es für mich ein nächstes Mal hier geben wird... Und wetten, dass die Schliesseinrichtung "meines" Zimmers 2911 im Coconut Beach Resort im Thai Style repariert wird - nämlich gar nicht? Das Zimmer wird wohl einfach nicht mehr vermietet werden!

(Update 7. April 2017)

 


 

 

 

Im Hundehimmel

Natürlich habe ich mich bei meinem Kollegen Nestor Stucki rasch nach dem Wiedersehen nach dem Befinden seiner Familie erkundigt: Tochter Iff wohnt seit kurzem im Isaan bei einer Tante und geht dort weiter zur Schule, bis sie in Khon Kaen eine Ausbildung zur Krankenschwester beginnen kann. Hund Lucky ist hingegen im Hundehimmel, falls es das für Hunde überhaupt gibt. Hat nachts während eines Gewitters nach einem mega Donnerschlag vermutlich einen Herzinfarkt erlitten und am morgen alle Viere von sich gestreckt. Stuckis haben ihn dann bei einem kleinen Tempel in den Bergen von zwei Thais ohne ihr Dabeisein bestatten lassen, weil das beim grossen Tempel von Lamai nicht möglich gewesen sei. Ist es Vorsehung gewesen, dass Nestor und Eh Stucki-Patama ihre noch komplette Familie kurz vorher nach einer Foto haben malen lassen? Jedenfalls steht das Gemälde jetzt auf Augenhöhe mit dem im letzten Jahr verstorbenen hochverehrten König Bhumibol in Stuckis Wohnstube auf Koh Samui.

(Update 6. April 2017)

 


 

Zugeschwemmt

Seit ich hier auf der Insel weile, regnet es Bindfäden, mit nur ganz kurzen Unterbrüchen. So intensiv und lange habe ich das in Thailand noch nie erlebt. Die Ringstrasse ist teilweise schon überschwemmt.

Köbu lässt mich morgens nun meist schlafen und besucht mich kaum mehr, hält sich versteckt im Geäst. Heute ist er kurz zugeflogen, ohne dass ich es sofort gemerkt habe, hat sich kaum 45cm neben meinem Kopf aufs Geländer gesetzt und neugierig in mein Buch geäugt.

Morgen lasse ich mich weitertreiben, bevor mir auf Koh Samui noch Schwimmhäute zwischen den Zehen wachsen. Hoffentlich wird der Flughafen dann noch in Betrieb sein.

Glücklicherweise hat mir der Schneider Pudi einen Krimi von Arnaldur Indridason als Printversion mitgegeben. Zudem habe ich mir den Hochverrat am Buch geleistet und - einen E-Book-Reader erstanden. So kann ich weitere Isländer oder Allgäuer Krimis heruntersaugen, wenn mir der Lesestoff ausgehen sollte.

(Update 5. April 2017)

 


 

Weckdrossel

Das ist Köbu, meine offenbar persönlich zugeteilte Weckdrossel. Er sitzt viel auf meinem Balkon und beäugt mich intensiv. Seit kurzem weckt er mich morgens mit seinem durchdringenden "Gigigigi, gigigigi, gigigigi!" Der gesellige Hirtenstar (Acridotheres tristis) kann menschliche Stimmen imitieren, aber auch ebenso Geräusche des Alltags. Vor ein paar Tagen hat so ein Tubel im Zimmer neben mir den Wecker auszuschalten vergessen. Das Teil hat über eine Stunde Gigigigi gemacht, bis Batterien oder Akkus leer waren. Ich habe fast durchgedreht. Köbi muss die Stimme des Teils vernommen haben und imitiert sie nun wacker. Vor allem morgens übt er: "Gigigigi, gigigigi, gigigigi!" Manchmal könnte ich den Vogel deswegen würgen - aber auch den nachlässigen Tubel, der das alles verursacht hat. Er hat im 2915 gewohnt - zwischen meinem 2911 und meinem 2917...

Vor zwei Tagen und Nächten ist mein Zeitempfinden völlig durcheinander geraten. Ich arbeite wie besessen am PC. Schreibe, recherchiere im Internet, denke nach, überprüfe, bearbeite. Tageszeiten sind mir total entglitten.

Köbu, komm ja nicht zu früh mit deinem "Gigigigi, gigigigi, gigigigi!"

(Update 2. April 2017)

 


 

Netooo oggeee!

Kaum bin ich letzten Mittwoch in Koh Samui gelandet und nach Lamai gefahren, versuchen mich hier ansässige Thais mit einem leichten Schulterklopfen zu beruhigen: "Nestor ok!" Die Köchin von Tom's Bakery sagt's, auch ihre Chefin. Und der Täxeler, der vor Tom's seinen Stammplatz hat, auch. Und beugt sich zu mir hin und flüstert schelmisch halblaut: "Can see Lediiii betel now!"

Nestor ist vor Tagen mit seiner Ehefrau Ea nach Bangkok gereist, um endlich seine Augen operieren zu lassen. Als er zwei Tage später wieder zurück ist, pfeifen es alle Spatzen von den Dächern - Nestor ist den Star los: "Netooo bäääg Samui!" Man nimmt Anteil, sorgt sich. Dörfligeist eben in diesem Touristenkaff. Mich beeindruckt das irgendwie, nein, es rührt mich.

Als Nestor, mein ausgewanderter Freund aus Bern, nach seiner Rückkehr aus dem Spital in der deutschen Kneipe anderntags halt macht, um zum Frühstück einen deftigen Wurstsalat zu kredenzen, fragt Wirt Wolle lachend: "Nestor, siehscht uns jetz endli wida?" Und das thailändische Personal flötet dreistimmig im Chor: "Netooo - ueucaaam!"

(Update 2. April 2017)

 


 

Schwemmholz

Mein Motto für diese Ferien ist Schwemmholz zu sein, mich treiben zu lassen. Weg, gleiten, mal hängen bleiben, dann wieder weiter. Egal was kommt. Klar bin ich mit vagen Vorstellungen aus der Schweiz losgeschaukelt, wie dieses Treiben etwa verlaufen könnte: Endlich mal Vietnam? Doch schnurstraks Kambodscha? Oder wieder mal in den ruhigen Norden? Chiang Mai oder noch besser Chiang Rai? Erneut zu Richu und Nok in den Isaan nach Mahasalakham? Koh Samui steht nicht zuoberst auf meiner Wunschliste - aber trotzdem bin in Koh Samui gestrandet!

Housis Zahnarzt-Termin in Bangkok ist zeitlich nicht einzuschätzen gewesen, auch die Folgen davon nicht. Ebenso die Briefkasten-Leerung nicht, zu der ich mich aus Neugierde einfach habe mittreiben lassen, weil ich schon ein paar Jahre nicht mehr in Pattaya gewesen bin.

Telefoniere von Pattaya aus meinem Freund Nestu in Koh Samui - er ist soeben in Bangkok angekommen, um im Spital den Star operieren zu lassen! Rufe vom Airport U-Tapao/Pattaya Richu im Isaan an - er ist gerade unterwegs nach Pattaya! Das gibt's doch nicht. Beide Freunde reisen mir, unwissend, dass ich Schwemmholz bin, quasi hinterher.

Nun hängt Schwemmholz Blatter in Lamai auf Koh Samui fest. Und beklagt sich nicht mal! Es stimmt so für mich. Nehme am Dörfli-Klatsch in Lamai teil, freue und ärgere mich über dies und das, faulenze, tue kaum was. Oder doch? Davon morgen.

(Update 1. April 2017)

 


 

Mister 2911

Der Chef vom Coconut Beach Resort in Lamai begrüsst mich morgens: "Sawasdee khrap Midda 2911!" und macht einen tiefen Bückling begleitet von einem Wai, dem thailändischen Gruss (die Hände zum Hausdächli geformt). Ist mir fast peinlich. Mister 2911 heisse ich hier, weil ich schon seit über 8 Jahren zweimal jährlich das selbe Zimmer, eben das 2911, belegen will und darf. Es gefällt mir darin. Es ist gross, sauber, hell, funktional, mit Sicht auf Palmkronen, Kokosnüsse und Meer. Da ist auch mein Zuhause. Und ich geniesse zudem Vorzüge des Stammkunden: man macht mir etwa einen Preis weit unter dem saisonalen Tarif. Einfach so, ohne dass ich darum feilschen muss.

Doch diese schöne Tradition wird nun jäh durchgerüttelt: Gestern hat mich MEIN Zimmer ausgesperrt, ist der Schliessmechanismus mit Ritschratsch-Karte an der Tür ausgestiegen. Der herbeigerufene Gärtner und Hauswart erklettert mittels langer, wackliger Bambusleiter barfuss mit einer schweren Werkzeugkiste in der einen Hand (ich kann kaum hinsehen) meinen Balkon im zweiten Stock, dringt ein und öffnet die Tür von innen. Aber da ist nichts mehr zu machen, das Schloss ist futsch - ich muss umziehen! Zwei Türen weiter ins 2917!

(Update 31. März 2017)

 


 

Etwas Wärme

Es regnet auf Koh Samui in Strömen, als ich ankomme, von tropischem Klima ist vorerst nichts zu spüren. Deshalb genehme ich mir zum Znacht bei meinen Freunden Mimi und Phu quasi zum Aufwärmen ein Massaman-Süppchen, auch genannt Muselman-Curry, einer Spezialität aus Südthailand muslimischer Herkunft. Meiner ehemaligen Arbeitskollegin Daniela dürften während dem Verzehr wohl die Ohren geläutet haben.

Massaman koche ich mir zwar daheim regelmässig selber, aber es ist mein Lieblings-Thai-Food schlechthin - und sehr einfach zum nachkochen (siehe Rezept auf meiner Website. Und Massaman ist die erste Speise gewesen, die ich bei meinem ersten Besuch in Lamai Beach 2001 kredenzt habe! Um Bauch und Herz aufzuwärmen hat das heute einfach sein müssen. Jawolll!

 

Chaos zuvor auf dem Flughafen U-Tapao, der ja eigentlich nicht gerade einer der frequentiertesten Airports ist: die Deppen haben doch tatsächlich zirka 120 russische Heimkehrer, etwa 50 Besucher von Koh Samui und noch eben soviele chinesische Heimkehrer - also Passagiere von drei verschiedenen Maschinen und Destinationen - quasi gleichzeitig über die gleiche Gate geschläust! Dafür haben die Flight Attendants permanent wie wild auf ihrem privaten Handy herumgefummelt, herumgezeigt und Social Media ach so lustig gefunden. Nimmt mich nur wunder, ob es da jeder Fluggast wirklich auf Anhieb zu seiner Maschine geschafft hat.

Die Verblödung der Menschheit ist offenbar fast flächendeckend schon sehr weit fortgeschritten. Mir graust vor diesen willenlosen Individuen, die permanent so ein Kästchen wie einen heiligen Gral vor sich her tragen und nicht merken wie sehr sie sich ausliefern...

(Update 28. März 2017)

 

 

Kleiner Abschied

Abschiedsessen mit Housi an Jomtiens Beach Road. Ich geniesse die gebratene Ente an Orangensauce mit Broccoli, Rüebli und Kartoffeln in dieser relativen Ruhe hier gegenüber dem schrillen, lauten, touristisch entarteten Pattaya.

Unsere Wege trennen sich nun bereits wieder: Housi fährt heute morgen früh mit dem Bus nach Sihanoukville zu seiner Partnerin Kanitha und dem Krabbel-Pflegekind Angena zurück. Gerne wäre ich auch mit nach Kambodscha gereist, aber meinem Rücken und so will ich keine 12stündige Busfahrt zumuten. So habe ich gestern in Ermangelung anderer Alternativen in diesen ungewohnt kurzen Ferien einen Flug nach Koh Samui gebucht.

(Update 28. März 2017)

 


 

Briefkasten leeren

Die letzten Tage sind recht ruhig verlaufen - wenigstens für mich. Housi hat in Bangkok vom Zahnarzt eine Schraube für ein Implantat in den Kiefer gekriegt. Ist dann mit allerlei Tabletten und Wässerchen in einer Tragtasche entlassen worden.

Gestern sind wir mit einem Taxi in zwei Stunden nach Pattaya gefahren, wo Housi "seinen Briefkasten" hat leeren müssen. Mein Kollege lässt seit einiger Zeit seine Post zu einem in Jomtien sesshaften Schweizer senden, nachdem er in Kambodscha - mit Domizil in Sihanoukville - mal über 3 Monate auf ein Kuvert mit der Krankenkassen-Karte hat warten müssen. In Kambodscha wird die Post nämlich nicht einfach nach Hause geliefert, sondern muss abgeholt werden - eine mühsame Sache, die nicht immer Erfolg verspricht.

Obschon Pattaya keineswegs mein bevorzugtes Pflaster ist, hat es mich doch gereizt, und ich bin mitgefahren, um mal per Taxi einen Briefkasten zu leeren...

Housi besteht übrigens auf meinem Geständnis an dieser Stelle, dass wieder einmal ich mit meinem zu schweren, voluminösen Gepäck schuld sei, dass er der vielen Treppen wegen eingewilligt habe, nicht mit Skytrain und Bus zu reisen, sondern dass wir ein bequemes, aber teures Taxi (28 Franken) gechartert haben!

(Update 27. März 2017)

 


 

Nicht übel - nein: hervorragend!

Zumindest die Crew der LX 180 macht an diesem Tag einen super Job! Das muss ich nun wirklich posaunen. Selbst der üblicherweise heikle Nachschub nach dem Essen (sprich: noch etwas Rotwein, bitte) wird ohne Massregelungen geliefert. Belege eine Dreierreihe für mich allein. Die halbe Nacht ziehe ich mir immer und immer wieder vom Bordentertainment eine sensationelle Live-Aufnahme von David Gilmour rein. Vor allem "Shine on you crazy diamond". So wird die Flugzeit von über 10 Stunden in der blau beleuchteten Boeing 777 etwas besäuselter und erträglicher - ich fühle mich plötzlich fast schwerelos und 25jährig...

Kollege Housi Hauert meldet sich telefonisch kurz nach meiner Landung auf Bangkoks Airport Suvarnabhumi. Erwartet mich in der Lobby meines Hotels. Er muss morgen früh in ein Spital in Bangkok einrücken! Vor ein paar Tagen hat ihn erneut eine heftige Nierenkolik flachgelegt. Seine Fangemeinden in der Schweiz und in Kambodscha wollen nun, dass er sich unbedingt in einem thailändischen Spital durchchecken lässt.

(Update 23.03.2017)

 


 

Kunde ist König

Rechtzeitig lege ich meinen Rollkoffer aufs Band beim Check-in-Schalter der Swiss in Zürich, hinter mir keine Warteschlange. Schiebe Bordkarte (ich habe gestern per Internet eigecheckt), Pass und Mitgliedkarte von Miles and More über den Tresen. Die Dame in Uniform von Swiss pflaumt mich an: "Stelled Sie de Koffer anders äne!" Und giftelt gleich weiter: "Miles and More müend Sie sälber registriere!" "Wo de?" "Döt hine am Apparat!" und deutet auf die unsäglichen Self-Checkin-Säulen. "Uuuusnahmswys mach ich das für Sie!" Zieht mein blaues Kärtchen - schwupp! - durch den Spalt in ihrer Tastatur vor sich. Uebertrieben überschwenglich bedanke ich mich bei der Schnepfe. Und ärgere mich abgrundtief, dass ich erneut bei Swiss gebucht habe! Bei Thai Airways hätte ich zwar 70 Fränkli mehr bezahlt, wäre aber als Kunde ein kleiner König gewesen...

Da hilft nur ein eiskaltes Erdinger-Bier oder zwei, nein drei, vor dem Abflug mit der Billig-Airline, die sich auf gut Züritüütsch SWISS GLOBAL AIR LINES nennt!

(Update 22.03.2017)

 


 

Gebucht!

Swiss International Air Lines 180, 22. März 2017, Zürich ab 17:55, Richtung Bangkok direkt. Wie's weitergeht? Keine Ahnung. Lasse mich wie ein Stück Schwemmholz schaukelnd einfach treiben... Gebuchter Rückflug mit Flug 181 am 10. April, falls es sein soll. Sonst halt nicht.

(Update 11.02.2017)

 


 

Eileen ist da!

Ein Freudentag. "Die Familie Blaschy ist somit komplett." teilt die tapfere Schwiegertochter Aenni kurz nach der Geburt ihrer Tochter per SMS mit. Schon vor dem Kraftakt hat sie uns immer wieder laufend über die momentane Lage informiert. Wie schaft diese zierliche Person das nur? Ich bewundere sie.

Nach Allen und Levin sei das die wohl leichteste Geburt gewesen, stellt mein Sohn Erik mit nötigem Respekt fest.

Jaja, Grossväter neigen dazu, ihre Enkelkinder stets im schönsten Licht zu sehen. Aber nun ehrlich: Die Kleine in ihrem Häubchen ist doch zuckersüss, gerade wenn sie so herzhaft gähnt! Einfach zum Knuddeln. Oder?

(Update 23.01.2016)

 

Blaschys vlnr: Aenni, Allen, Levin, Erik und Eileen Blatter.

 


 

Lebensweisheit

Letzte Stunden in Bangkok. Ein letzter Blick aus dem Hotelfenster. Während der vergangenen Wochen bin ich immer irgendwie krank gewesen - Fieber, Schnupfen, starker Husten. Das, obschon ich die Klima-Anlagen gemieden habe.

In Thailand entwickelt sich zwischen Taxifahrer und Fahrgast fast immer ein Small Talk, der in der Regel vom Driver gesucht wird. Wegen Verständigungsschwierigkeiten ist der aber nicht immer gleich ergiebig. Auf der Fahrt zum Flughafen - ich muss ja wieder mal zurück in die Schweiz und meine verbleibenden 269 Tage abarbeiten gehen - fragt mich der Fahrer natürlich nach der Airline und wohin ich fliegen werde. In typischem Thinglish (Thai-Englisch) philosophiert er danach nachdenklich, vermutlich ohne eine Antwort von mir zu erwarten: "Oh, you happy, can go eviwe'. Me cannot! Stay Bangkok. When die, can go. Maybe go to Chiang Mai!" Die Bescheidenheit dieses einfachen Mannes haut mich um. Er möchte nach seinem Tode nicht irgendwohin in die weite Welt, ins Universum, sondern einfach einmal nach Chiang Mai. Wann war ich zum letzenmal in Chiang Mai? ich muss unbedingt wieder mal dorthin!

(Update 3. November 2016)

 


 

Rache

Rückblende: Als wir vor 12 Tagen in Myanmar einem Taxiunternehmer für 3 VIP-Bus-Tickets von Bago nach Mandalay 45 Dollar hingeblättert haben, am Abreisemorgen von diesem im Taxi an eine abgelegene Raststätte an eine Art Autobahn gebracht worden sind, aber erst da erfahren haben, dass dieser Bus "wegen eines Missverständnisses" gar nicht fährt (den gibt's gar nicht!) und wir stattdessen notgedrungen mit einem verbeulten Kleinbus weiterfahren müssen, ist Housi ausgerastet, weil der Betrüger kein Geld hat zurückerstatten wollen - und hat während der ganzen Holperfahrt Rache geschworen!

In den Genuss einer VIP-Busfahrt kommen wir dann erst bei der Nachtreise von Bagan nach Yangon (Bild). Unter der blauen Schlafdecke schmiedet Housi einen Schlachtplan:

Am Vorabend seiner Ausreise aus Myanmar bestellt er als Mister Soundso telefonisch beim Betrüger für 7 Personen aus Deutschland und Italien zwei Taxis zum Magic Rock (hin und zurück 4 Stunden Fahrzeit) ab dem renommierten Han Thar Gardens Resort 10km ausserhalb von Bago. Die Stimme des Betrügers wird gleich honigsüss, und er bedankt sich überschwenglich für den lukrativen Auftrag. Housi hat die Abfahrtszeit für die Reisegruppe, die es gar nicht gibt, ab Hotel Dingsbums so terminiert, dass er anderntags die Passkontrolle längst passiert hat und kurz vor dem Abflug nach Phnom Penh steht.

Die Geschichte nimmt ihren gewünschten Lauf: kurz vor dem Boarding ruft der Täxeler Housi aufgeregt an und beklagt sich, dass man im Hotel Dingsbums keinen Mister Soundso kenne. Auch keine Deutschen und Italiener als Gäste habe. Jetzt outet sich mein Kollege triumphierend: "Du hast uns mit den VIP-Tickets verarscht, jetzt habe ich dich verarscht!" Schaltet das Handy aus, vernichtet die burmisische SIM-Karte, besteigt mit Kanitha die Maschine und fliegt zufrieden mit sich und der Welt von Yangon via Bangkok nach Kambodscha in seine Wahlheimat zurück.

(Update 1. November 2016)

 


 

Gaggetöönli

Es gibt Kollegen, die sich furchtbar nerven, dass Arbeitskollegin Daniela und ich jedesmal wenn eines von uns in Thailand weilt, einmal zu Ehren des andern ein leckeres Menü kredenzt. Und dass ich das hier immer wieder breitschlage. Aber das wollen wir beide so. Heute nachmittag springt mir im Sri Nuan Restaurant ein leckerer Red Snapper in Garlic and Pepper auf den Teller, ergänzt mit Morning Glory (Wasserspinat), den ich dann zusammen mit dem Fisch genüsslich "auf Daniela" verspeise. Sie kennt dieses Lokal; wenn ich mich recht erinnere, waren wir sogar mal zusammen da, als wir uns auf Koh Samui getroffen haben.

Da der Nährwert des Fischchens nicht allzu lange hinhält, genehmige ich mir quasi als Absacker vor dem Schlafengehen bei Maeli, einer zirka 55jährigen Thai, die Schweizer Futter anbietet und bis morgens um 6 Uhr geöffnet hat, völlig dekadent "Gaggetöönli", wie die umtriebige Frau Ghackets mit Hörnli bezeichnet. Maeli ist die gute Seele in Lamai; früher hat sie als Köchin im Swiss Chalet gearbeitet, sich dann aber mit dem Schweizer Chef überworfen und aus Trotz gleich ennet der Strasse eine winzige Imbissbude eröffnet, in der sie die Renner aus dem Swiss Chalet anbietet. Dieses früher bekannte Lokal ist inzwischen längst geschlossen - Maeli's Bistro hingegen floriert.

Daniela, hättest du am Ende statt des Red Snapper mit Morning Glory lieber die Gaggetöönli als das dir gewidmete Essen gehabt?

(Update 30. Oktober 2016)

 


 

Regnerische Tage

Die Palmen lassen ihre Wedel hängen.

Kaum weile ich auf Samui regnet es. Zwar nicht dauernd, aber doch immer wieder. Die einen freut das, weil das Wasser auf der Insel offenbar längst knapp geworden ist. Die andern schimpfen. Ich nicht - mir passt das. Nach je einem Krimi von Andreas Föhr und Yrsa Sigurdardottir lese ich gerade einen Arnaldur Indridason, dann wartet ein weiterer Schunken von Yrsa Sigurdardottir; als Letzter in der Warteschlange steht ein Martin Suter.

Lamai Beach ist wie ausgestorben. Kaum Touristen. Die Restaurants und Bars dürfen noch bis auf weiteres keine Musik spielen wegen des verstorbenen Königs. So tut er über seinen Tod hinaus Gutes. Ich glaube, selbst Journalisten-Kollege Clödu könnte sogar hier im Coconut Beach Resort schlafen wie ein Murmeli bei dieser wohltuenden Ruhe...

(Update 29. Oktober 2016)

 


 

Hello! Where are you from?

Immer wieder verfolgt mich diese Frage, die uns in Myanmar fast alle 15 Minuten gestellt worden ist. Nur eine Floskel? Oder ist das burmisische Volk wirklich so wissbegierig? Weil ihm jahrzehntelang Bildung und Wissen entzogen, Kontakte zur "Aussenwelt" unterbunden worden sind? Ich kann das Erlebte einfach noch nicht einordnen. Deshalb schweifen meine Gedanken immer wieder ab in die vergangenen 10 Tage in Myanmar.

Immer wieder taucht das Bild einer flüchtigen Bekanntschaft mit einer vermutlich uralten Frau auf, die bei einer Bushaltestelle in Bago lebt. Als wir an ihr vorbeigehen, steht sie würdevoll da, ruft "Hello!" und salutiert militärisch mit angewinkelter rechter Hand. Betreten bleiben wir stehen. Sprechen sie auf Englisch an, sie antwortet auf Burmisisch. Sprachen helfen da nicht weiter. Mit Schnüren und drei Plastikplachen hat sie sich eine Art Zelt gebaut, das an der einen Säule der Bushaltestelle verankert ist. Housi deutet auf das sonderbare Haus und erhält ein Kopfnicken als Antwort. Er klappt die eine Plache etwas zurück und schaut darunter. Da liegt eine Decke. Die Frau lebt tatsächlich da drin! Ich deute auf meine Kamera und zeige auf die greise Frau. Sie nickt und hält still, damit ich sie fotografieren kann. Zeige ihr das Bild auf dem Display. Sie lächelt leicht und nickt wieder. Kanitha klaubt eine Kyat-Banknote hervor und streckt sie der Frau hin. Nur zögernd ergreift sie die Alte, murmelt etwas und deutet mit dem Kopf auf eine kleine Garküche auf der anderen Seite der kleinen Haltestelle hin. Als wolle sie sagen: Ach, ich bekomme doch von da, was ich zum Leben brauche.

(Update 28. Oktober 2016)

 


 

Le Fondue de Samui

Trenne mich schweren Herzens in Yangon von Housi und Kanitha und fliege vormittags vorerst nach Bangkok. Vor dem Weiterflug nach Koh Samui rufe ich Kollege Nestor Stucki in Lamai Beach an, um meinen Besuch anzukündigen. "Säg nid, du sygsch scho z Lamai?" "Nei, no z Bangkok uf Suvarnabhumi." "Bi üs git's hinech es Fondue mit Gorgonzola. Bisch yglade, mir hei gnue Chäs!" Das passt! Mein geschätzter Hausarzt hat mir vom obligaten Freitagabend-Fondue abgeraten (diesen Ratschlag habe ich seitdem strickt eingehalten, jawolll!) - aber heute ist Dienstag und nicht Freitag...

Da meine Maschine wegen eines Defekts über eine Stunde später startet und demnach auch viel später landet, verpasse ich das "Gäbelitouche" in Lamai. Als ich endlich doch in Tom's Bakery eintreffe, brutzelt nur noch wenig Käse im Pfänni. Aber der gute Nestu verteidigt diesen Resten für mich. "Haut! Kene nimmt me öppis! Dä Bitz u o der Räschte isch für e Resu!" Schiebt mir den feuerheissen Kloss in den Mund. Das ist doch Lebensqualität und auch Freundschaft, oder?

Beim Flug nach Koh Samui erlebe ich vermutlich erneut einen Hörsturz - diesmal auf dem linken Ohr. Neben dem Tinitus auf dem rechten Ohr höre ich links plötzlich nur noch "wellenförmig", an und abschwellend. das ist sehr unangenehm.

(Update 27. Oktober 2016)

 


 

Abschied

Es sind intensive 10 Tage in Myanmar gewesen, in denen Housi, Kanitha und ich mit Schiff, Bus, Taxi und Elektro-Roller mehrere 100km zurückgelegt haben. Bewegende Momente werden in Erinnerung bleiben: an viele freundliche Gesichter von hilfsbereiten Menschen; an die vier Frauen aus vier Generationen etwa, die sich in einer Tempelanlage in Bagan bereitwillig fotografieren lassen; an ein Land, das noch nicht vom Massentourismus zerfurcht ist; an den 10jährigen Jungen, der seine Zeichnungen verkaufen möchte, uns stolz seine Banknoten- und Münzensammlung aus aller Herren Länder zeigt und für den ich mein so nützliches Migroswägeli-Fränkli aus der Hosentasche klaube und es ihm zu seiner Freude schenke; an jenen Hirten, der rücklings auf dem Rücken seines riesigen, friedlich weidenden Wasserbüffels liegt und schläft (davon gibt's leider keine Foto). Bilder aus einer anderen Zeit!

Aber da sind auch weniger schöne Eindrücke: an die einseitige, ölige, schwer bekömmliche burmesische Küche; an grosse Verständigungsprobleme selbst in Yangon, der 5-Millionen-Stadt (ausser natürlich im "Touristenort" Bagan zum Beispiel); an hauchdünnes Toilettenpapier, das grundsätzlich nie dort reisst, wo es sollte; an täglich mehrere Strom- und Internet-Ausfälle; an viel zuviele Hunde und Tauben; an aggressive Taxidrivers; an chaotische Zustände an den Bus-Terminals; an dauernd spuckende Männer, die allüberall ihren roten, von der zerkauten Betelnuss gefärbten widerlichen Auswurf verspritzen; an die Abzockerei durch das Gouvernement, das mit einem Teil des Geldes seine Armee (womöglich immer noch inklusive Kindersoldaten) finanziert und Menschenrechte nach wie vor missachtet; an eine noch längst nicht bewältigte Hinterlassenschaft der Militärdiktatur der letzten Jahrzehnte.

Dass ich ausgerechnet heute für die letzte Nacht in Yangon eine schmuddelige Schuhschachtel von einem Zimmer "eingefangen" habe, verleitet mich zur Aussage, dass mich Myanmar wohl übermorgen nicht schon wieder zu Gast haben wird. Ich freue mich jedenfalls, wieder nach Thailand zurückkehren zu können...

(Update 26. Oktober 2016)

 

 

Bagan

Die historische Königsstadt Bagan besteht aus über zweitausend erhaltenen Sakralbauten aus Ziegelstein, die über zirka 36 km² verstreut sind. Die ältesten von ihnen sind schon im 11. Jahrhundert erbaut worden. Bagan ist damit eine der grössten archäologischen Fundorte Südostasiens.

Kanitha, Housi und ich mieten uns Elektro-Roller und "arbeiten" unsere 25-Dollar-Tickets ab, die wir gestern beim Anlegen am Flussufer haben zwangskaufen müssen... Bagan ist auch einer der wenigen "Touristen-Hochburgen" Myanmars: Täglich besteigen hunderte von Touristen einen der dafür geeigneten Tempel, um von da aus Sonnenauf- oder untergang zu bewundern. Auch ich, natürlich barfuss, wie das so Sitte ist. Housi, dieses Kamel, versteckt inzwischen meine Schuhe in einem Busch und lässt mich nach dem halsbrecherischen Abstieg von der zweitobersten Plattform eine Weile suchen.

(Update 24. Oktober 2016)

 

 

Ayeyarwaddy River

Die Bootsfahrt von Mandalay nach Bagan den Ayeyarwaddy flussabwärts dauert 9 Stunden. Verpflegung auf dem Schiff. Obschon es unterwegs ausser einigen Dutzend Lastkähnen und ein paar Hotelbooten wenig zu sehen gibt - das Ufer ist meist zu weit weg - ist die Reise recht entspannend. Dann nach dem Anlegen in Bagan das übliche Theater mit den Taxidrivers, von denen natürlich jeder ein fettes Geschäft machen will. Sahnehäubchen ist die Entrichtung einer obligatorischen Taxe von 25 Dollar an das Gouvernement für den Besuch der Bagan Archaeological Zone, einem Gebiet mit unzähligen historischen Pagoden, in dem aber ein paar reiche Burmesen teils auf ursprünglichen Mauerfragmenten "ihre" persönliche Pagode aufgebaut haben und so den wahren Wert dieser historischen Stätte herabmindern.

(Update 23. Oktober 2016)

 


 

Männersache

Der Besuch des Mahamuni Buddha Tempels in Mandalay befremdet mich irgendwie: Bis zum Allerheiligsten, einer der fünf Buddha-Statuen, die schon zu Lebzeiten von Buddha errichtet worden sein sollen (man rechne...), haben nur Männer Zutritt. Die Frauen beten im Vorraum und können höchstens über Videoscreen verfolgen, wie die Männer im innersten Tempel hauchdünne Blattgold-Plättchen an die Statue patschen. Ich ziehe es vor, im Vorraum zu bleiben. Nicht primär aus Solidarität mit den Frauen, gebe ich zu. Denn Frauen dürfen weder Buddha noch einem Mönch berühren. Bin ich froh, bin ich weder noch. Nein - mich ekelt davor, über meine ohnehin überknielangen Hosen für gutes Geld einen tausendfach gebrauchten und verschwitzten Leih-Sarong überzuziehen, um zum Heiligtum vorgelassen zu werden. Weil Kanitha unbedingt ein Handyfoto von der Statue möchte, arbeitet sich Housi mit ihrem Handy vorsichtig zum Heiligtum vor, wird dann aber wegen seiner "unschicklichen Kleidung" sanft zurückgepfiffen.

(Update 22. Oktober 2016)

 


 

1728 Stufen himmelwärts

Mir ergeht es wie einem Kind, das immer wieder fragt: "Wie wyt geit's no?" Und immer wieder lasse ich mich von Begleitern und Entgegekommenden auf die nächste Kurve, aufs nächste Plateau vertrösten. Der ganze Körper trieft in dieser sengenden Hitze. X-mal explodiert mir fast der Kopf, möchte den Bettel hinschmeissen und umkehren. Die nackten Füsse brennen. Frage mich: Weshalb tue ich mir das an?! Kann den Firlefanz rundherum kaum mehr ertragen. Aber unvermittelt stehe ich oben auf dem Gipfel des Mandalay Hill! Wow! Unter uns die zweitgrösste Stadt Myanmars.

Dann der Hammerschlag. Ein junger Mönch fragt mich, aus welchem Land ich komme. Immer noch fast ausser Atem gebe ich Auskunft. "Oh, Switzerland? In your country you say not 'Hello', you say 'Grüezi'!" Dankeschön. Bin ich so weit gereist, habe mit letzter Kraft im Schweisse meines Angesichts barfuss 1728 Treppentritte erklommen, um für ein "Züri" gehalten zu werden? Wirklich dankeschön, Mönch.

(Update 21. Oktober 2016)

 

 

Vorbehalte

Myanmar bereisen zu wollen braucht Zeit, aber auch viel Geduld. Die Leute sind zwar meist sehr nett und hilfsbereit, fast fürsorglich. Aber eine Unterhaltung mit den allermeisten ist schlicht unmöglich, kaum einer spricht etwas Englisch. Im Land, in dem sich die Frauen eine gelblichweisse Rindenpaste auf die Wangen schmieren und die Männer Röcke tragen ist alles etwas anders. Selbst in den Hotels ist Fremdsprachigkeit nicht selbstverständlich. So sind Missverständnisse geradezu vorprogrammiert.

Wir haben uns gestern über einen Vermittler für einige Dollars drei Sitzplätze in einem VIP-Bus von Yangon herkommend nach Mandalay erkauft. Morgens werden wir vom Vermittler an eine Ausfallstrasse des Highways gebracht. Aber da steht kein VIP-Bus, sondern nur ein verbeulter Kleinbus. Es sei ein Missverständnis, sagt der Vermittler. Housi nennt das Betrug - ein Streit entsteht. Der Hans Hauert haut verbal kräftig um sich! Der Vermittler verliert sein Gesicht und wird nun auch aggressiv. Die übrigen Fahrgäste, drei Frauen und ein Junge, ziehen sich verängstigt ins Wagenhintere zurück. Ich versuche deeskalierend zu wirken. Schliesslich fahren wir dann doch los, weil wir kaum eine andere Wahl haben. Die angespannte Situation im Wagen entkrampft sich erst nach Stunden, als mich bei einem abrupten Bremsmanöver ein Schwall kalten Wassers aus der Klimaanlage über meinem Kopf duscht: als ich tropfnass lachend hinter mich schaue, kichern die burmesischen Frauen hinter vorgehaltenen Händen plötzlich fröhlich drauflos. Das Eis ist gebrochen. Housi kocht während der ganzen 7stündigen Fahrt nach Mandalay - und schwört Rache...

(Update 20. Oktober 2016)

 

 

 

Kyaikhtiyo

Der Goldene Fels liegt auf einem Berg beim Städtchen Kyaikhtiyo, zwei Autostunden von Bago entfernt. Er ist wichtiger Wallfahrtsort der Buddhisten. Viele übernachten gar da oben. Die auf 1102 Metern üM gelegene Kuppe besteht aus Basaltgestein. Der Legende nach wird der Fels nur von zwei Haaren von Buddha im Gleichgewicht gehalten...

Ein kleines Mädchen will mich unbedingt am Arm anfassen, was scheinbar Glück bringen soll; seine Mutter fotografiert es zusammen mit mir und Housi.

Die Fahrt vom Städtchen zur Bergspitze dauert eine Stunde. Die Pilger werden auf Lastwagen, in 36er-Packs zusammengepfercht wie Vieh in halsbrecherischer Fahrt über steilste schmale Strassen hoch und wieder runter gekarrt. Wie Vieh benehmen sich denn auch die Menschen beim Ein- und Aussteigen - widerlich! Ich werde mir das jedenfalls nie mehr antun, so schön die Aussicht von diesem Berg aus auch ist und der Magic Rock in der Abendsonne leuchtet.

(Update 19. Oktober 2016)

 

 

 

Kolossal

Die Shwedagon-Pagoda ist das Wahrzeichen Yangons, ja, eigentlich Myanmars und ist mit ihren 99 Metern Höhe auch die grösste im ehemaligen Burma. Hunderte wenn nicht Tausende besuchen sie täglich, betende Buddhisten, jugendliche Nonnen (Bild unten links) und Mönche, nun aber auch ein paar Touris. Housi raunt mir zu: "Merksch? Mir faue uf!" Tatsächlich - alles was wir tun, wird verstohlen, teils sogar ganz neugierig beobachtet!

Auch Housis Lebenspartnerin Kanitha, eine gläubige Kambodschanerin, verrichtet da und dort ihre Gebete und vollzieht ihre Rituale. Sie besprüht dabei eine Buddha-Statue mit Parfüm. Sehr zum Aerger von Housi (Bild Mitte), der nicht verstehen will, dass sie das teure Parfüm, das er ihr geschenkt hat, einfach auf diese Weise opfert. Ein Dauerbrenner zwischen den beiden...

(Update 18. Oktober 2016)

 


 

Verspätet gelandet

Ein Spässchen der besonderen Art denken sich Housi und Kanitha aus, während sie auf dem Airport von Yangon in Myanmar fast 2 Stunden auf meine verspätete Maschine aus Bangkok warten müssen: Als ich nach den schier endlosen Grenzformalitäten den Ausgang betrete, ist Kanitha in die Reihe der wartenden und lamentierenden Taxidrivers eingereiht, die auf Ankömmlinge warten, hält ebenfalls ein Schild hoch und schreit meinen Namen! Housi benimmt sich dabei wie ein unflätiger Pressefotograf und tut so, als würde er meine Ankunft fotografieren. Sehr zum Erstaunen der übrigen unzähligen Wartenden. Dieses "Expat" bezieht sich übrigens auf ein Wort, das Housi in einem seiner letzten Mails verwendet hat, und das ich nicht verstanden habe. Nun kenne ich die Bedeutung...

(Update 18. Oktober 2016)

 


 

Ausblick

Die Sicht auf zwei Hochhäuser in einem Geschäftsviertel Bangkoks ist meine hauptsächliche Wahrnehmung der Aussenwelt vom Bett aus in Zimmer 882 während der letzten 5 Tage gewesen. Nicht nur weil ich die meiste Zeit krank gewesen bin, sondern weil ich es mir auch so eingerichtet habe! Dafür habe ich ganz viel geschlafen, je ein Buch von Andreas Föhr und Yrsa Sigurdardottir verschlungen - und mich zu erholen versucht! Bangkok befindet sich zurzeit immer noch im Ausnahmezustand wegen der Trauerzeit um den König: Viele Attraktionen sind nicht zugänglich. Alkohol gibts nicht zu kaufen. Tausende von Bars sind verrammelt. Gestern hat das "Hooter's" um die Ecke um 21 Uhr die Rollläden hochgezogen und begonnen, einen normalen Betrieb aufzuziehen, doch kurz vor 23 Uhr ist schon wieder Schluss gewesen. Die Polizei (oder ist es die Armee?) setzen diese verordnete Trauerzeit konsequent durch. Konsequent? Gestern habe ich vor dem Hotel an einem Tischchen einen Schlummerbecher getrunken - das Bierglas ist in eine Serviette eingewickelt serviert worden... An einem Nebentisch haben Engländer ungehindert Heineken aus unverhüllten Flaschen getrunken! Bezieht sich dieses Ausschank-Verbot nur auf einheimisches Bier? Da soll einer Thailand, seine Sitten und Gesetze verstehen!

Morgen geht's nun weiter: Ich fliege nach Yangoon in Myanmar (früher Burma) und werde am Airport von Kollege Housi Hauert und seiner Partnerin Kanitha erwartet, sie kommen von Phnom Penh her und landen 90 Minuten vor mir.

(Update 16.10.2016)

 


 

Trauerflor

Heute erreicht mich eine SMS von Kollege Nestor Stucki und seiner thailändischen Ehefrau Eh:"Wir trauern um den König!" Schon als ich Nestu vor Jahren nach seiner Auswanderung nach Koh Samui zum erstenmal dort getroffen habe, hat er wiederholt gesagt: "Es chunnt einisch nid guet, wenn der Chünig stirbt!" Nun, vielleicht behält er diesmal nicht recht - hoffentlich.

Hier in Bangkok läuft seit gestern alles etwas anders als gewohnt: Bars und viele Restaurants bleiben geschlossen, Alkohol darf nur sehr eingeschränkt verkauft werden. Jedes Geschäft, das etwas auf sich hält, stellt vor seinem Eingang ein Bild des verstorbenen Monarchen auf, das reich mit schwarz-weissem Trauerflor dekoriert wird, wie hier vor dem Sheraton Hotel an der Sukhumvit. Und im Dekorieren sind die Thais erfinderisch und einsame Spitze.

Zurzeit überschlagen sich die Meldungen und Meinungen um die Nachfolge des verstorbenen Königs. Obschon sich Thais nur sehr bedeckt zur Königsfrage äussern. Schliesslich ist das ein Tabu-Thema. Majestätsbeleidigung wird rasch mit Gefängnis bestraft. Da können auch ein paar unvorsichtige Touris ein Liedlein singen...

Wird Bhumibols Sohn Maha Vajiralongkorn neuer Monarch werden- oder doch nicht? In westlichen Medien habe ich gelesen, dass er das vom Vater versprochene Erbe gestern für die nächsten 30 Tage ausgeschlagen hat um in Ruhe trauern zu können.

Der Machtkampf um die Vorherrschaft in Thailand, der schon seit Jahren schwehlt, wird wohl demnächst einen Steppenbrand entfachen. Es sei denn, die Thailänder lassen ihr Problem mit Gelassenheit, Freundlichkeit und Wertschätzung des anderen Individuums einmal mehr ins Leere laufen.

(Update 14.10.2016)

 


 

Der König ist tot!

Zwei Tage habe ich den TV nicht ein einziges Mal eingeschaltet. Keine News reingezogen, weil ich mich so beschissen gefühlt habe.

Gegen Abend gehe ich doch mal raus, um etwas zu essen. Da schnappe ich einen Satz am Nebentisch auf - eine ältere Thai sagt zu einem Farang: "King died, 2 in the night!" Der König ist gestorben! Bhumibol war schon längere Zeit in ganz schlechter gesundheitlicher Verfassung. Nun ist sein Lebenslicht ausgelöscht. Kaum ein Monarch ist von seinem Volk so verehrt worden wie der thailändische König. Das zeigt auch dieser bildliche Ausriss aus der Bankok Post von heute morgen.

 

Insgeheim habe ich mir schon vor meiner Abreise gewünscht, dass er noch durchhalten möge während meiner Ferien. Was nun politisch aus Thailand wird, steht in den Sternen. Allein durch seine Existenz, sein Charisma, und vermutlich nicht primär durch Taten, hat der König dieses Land trotz grosser Zerstrittenheit unter den Familienclans immer irgendwie vor dem Chaos bewahrt. Die Nation ist einig im König gewesen.

Housi skypt mich aus Sihanoukville in Cambodia an: "Hey, was isch los z Thailand?" Dann verstehe ich ihn nicht mehr, die Verbindung bricht zusammen.

Vor Mitternacht gehe ich nochmal raus - es herrscht eine gespenstische Ruhe. Alle Restaurants und Bars, die sonst bis 2 Uhr geöffnet haben, sind geschlossen. Ueberall sitzen Menschen im Dunkeln und reden, wenn überhaupt, nur leise.

(Update 14.10.2016)

 


 

Flachgelegt

Seit nunmehr zwei Tagen liege ich flach. Fieber und Schüttelfrost trotz ausgeschalteter Aircon haben mich ins Bett gelegt. Zudem ist die Toilette im Zimmer mein bester Freund... Wahrlich Scheisse! Ausser an Liegen, Schlafen und gelegentlich etwas Lesen ist kaum an etwas anderes zu denken.

(Update 13.10.2016)

 


 

TG 971

Diesen Direktflug mit Thai Airways nach Bangkok habe ich für sage und schreibe 599 Stutz erworben - retour wohlverstanden! Wie kann das noch rentieren? Meistens habe ich zu dieser Jahreszeit ab 780 Franken hinblättern müssen.

Der Start zu diesem Tripp beginnt wenig verheissungsvoll: Im Grauholztunnel macht der Zug nach Zürich eine Notbremsung, so dass es die halben Passagiere fast von den Bänken haut. In den Lautsprechern versucht eine Stimme nach mehrmaligen Anläufen etwas zu sagen, das aber unverständlich bleibt. Nach zirka 6 Minuten fährt der Schlitten wieder an. Auch im Airport herrscht Chaos, denn die normalen Zugänge zu den Gates sind mit rotweissem Absperrband geschlossen. Ueberall bewaffnete Polizisten. Da stinkt was! Ich frage einen Uniformierten nach dem Grund der Absperrung. "Göhnd sie bitte sofort wyter!" herrscht er mich an. Die Maschine ist zumindest im hinteren Teil, wo ich mich eingecheckt habe, wenig belegt. Das ist doch wiederum erfreulich!

(Update 12. 10. 2016)

 

 

Unvergleichbarer Berner Teamspirit

Mit einiger Verspätung muss ich etwas nachschieben: Eine Szene hat mir am Eidgenössischen Schwingfest Hühnerhaut beschehrt, mich zutiefst gerührt. Nämlich die Art und Weise, wie die Berner Schwinger - inklusive der Könige Matthias Sempach und Kilian Wenger - spontan den soeben neu erkorenen Schwingerkönig Matthias Glarner gefeiert haben. Sportler, die jahrein, jahraus sonst Gegner sind, schmelzen plötzlich zu einem Konglomerat zusammen. So was gibt's echt nur im Schwingen, Leute!

Obiges Bild ist wohl eines meiner für mich wichtigsten, emotionalsten Fotos während meiner Karriere als Fotograf - auch wenn sich damit kein Preis gewinnen lässt. Doch diese interessieren mich ohnehin nicht sonderlich...

(Update 11.09.2016)

 


 

Fadengerade Diagnose

Zum heutigen Spiel YB-Thun ist auch die Meistermannschaft 1986 von YB eingeladen. Ich habe mich im Vorfeld extrem auf dieses Wiedersehen gefreut! Zu diesen Spielern habe ich stets einen sehr guten Draht gehabt. Man mag sich immer noch sehr gut aneinander erinnern. Und flachst munter drauflos. Tinu Weber sagt: "Ohni Blatter wär nie es Spiel aapfiffe worde!" Jean-Marie Conz ruft erstaunt aus: "Waaas? Du bist immerch noch dabei?!" Und Jüre Wittwer: "Gäu, bi de Schwinger bisch jitz wöhler aus bi üs Schütteler - die seckle dir nid geng dervo." Oder Lars Lunde: "Andreas, ich will nun endlich einmal ein ernsthaftes Gespräch mit dir führen." Schliesslich Dario Zuffi vorsichtig: "Gell - Aendu? Oder?"

Natürlich sind auch meine malträtierten Beine zwischendurch ein Thema, die ich wegen dem Scheuern noch nicht unter langen Hosen verstecken kann und zur Schau tragen muss. Bei entsetzten Fragen verweise ich auf keltische Grabhügel, Wald, Regen, Dunkelheit, Scheissjob und diese verdammten Brombeerstauden hin.

Torhüterlegende Urs Zurbuchen raunt mir beim Abschied diskret und schelmisch zu: "Resu, gib doch äifach zue, dass das Spure vom ene Sadomaso-Spieli sind!"

(Update 06.08.2016)

 


 

Spuren der Arbeit

So malträtiert können Fotografenbeine nach einem Einsatz aussehen! Gestern muss ich bei Dämmerung und strömendem Regen im "Chaunechwaud" bei Kallnach eine Begehung keltischer Grabhügel fotografieren. Weil ich irgendwann um meine Kamera fürchte und die Grabhügel ohnehin kaum auszumachen sind, beschliesse ich, mich von der Teilnehmer-Gruppe abzusondern und allein zur Waldhütte, wo mein Auto steht, zurückzukehren. Obschon ich nur zirka 120m vom Ziel entfernt bin, die Brille aber angelaufen ist und ich in dieser Dunkelheit ohnehin kaum mehr etwas erkennen kann, verlaufe ich mich und gerate im unwegsamen Gelände mitten in ein grosses Feld von Brombeerstauden - und das in kurzen Hosen und Turnschuhen! Die Ranken umschliessen meine Beine, und irgendwann erkenne ich: Da komme ich nur raus, wenn ich auf die Zähne beisse und mich mit aller Kraft vorwärtsdränge, ohne Rücksicht auf Verluste. Endlich erreiche ich leise schimpfend, flätschnass und blutend die Hütte.

 

An Schlaf ist nach dieser Tortur kaum zu denken - es brennt, zwickt und pulst in den Beinen. Heute morgen ziehe ich mit der Pinzette noch letzte Dornen aus der Haut, desinfiziere endlich meine Haxen und lasse sie anschliessend von Praktikantin Sheila Matti fotografieren..

(Update 05.08.2016)

 


 

Nur noch 365 mal schlafen!

Gerade als ich nach einem halbprivaten/geschäftlichen Tripp von der Grimsel-Passhöhe aus blindwütigem Erfüllungstrieb (für KWO-Repo) um 17 Uhr retour fahre, realisiere ich: Hey, in einem Jahr werde ich ja pensioniert sein!!! Geilo. Dann geht mich das Theater null und nichts mehr an. Und als es auf der Höhe von Meiringen - beim Abzweiger zum Brünig wie aus Kübeln zu giessen beginnt, kann ich einen Anflug von Genugtuung nicht verkneifen: Dieser Anlass wird mich mit Sicherheit nie mehr sehen! Mit all meiner Liebe zum Schwingen. Ich werde mich als Fotograf auch nie mehr mit diesem Event, mit seinen engstirnigen Leuten im OK abmühen müssen! Trotzdem: Auf meiner Talfahrt von der Grimsel versuche ich verzweifelt, Radio-Kontakt zum Geschehen auf dem Brünig zu halten, Das ist gar nicht so einfach! Und juble laut auf, als ich schliesslich über Radio BEO vom Sieg von Sempach Thömu erfahre. Dem mag ich das gönnen. Hätte es aber auch seinem Widersacher im Schlussgang, dem Kämpf Bärnu, gegönnt.

 

Daheim öffne ich zu Ehren des denkwürdigen Anlasses - Pensionierung, nicht etwa Brünig-Schwinget - einen Schämpis. Und freue mich, freue mich, freue mich: Nur noch 365mal schlafen und nie wieder Brünig. Viele Anlässe, die mir jahrzehntelang auf den Sack gegangen sind, kann ich nun abzählen. Andere - vor allem Schwinganlässe der etwas "bescheideneren" Art - werden mir hingegen wohl sehr fehlen...

(Update 31.07.2016)

 


 

Ein Furz vom Brünig

Da erhalte ich doch zwei Wochen vor dem Brünigschwinget eine Mail vom neuen Medienchef: "Ihre Akkreditierung für das Schwingfest ''Brünigschwinget' in Brünig Passhöhe OW vom 31.07.2016 wurde abgelehnt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Medienverantwortlichen."

Sofort wende ich mich natürlich einigermassen vor den Kopf gestossen an den neuen Medienchef per Mail:

 

"Guten Abend Herr Imfeld, Dass Ihr Schreiben weder eine Anrede, noch einen Gruss enthält, kann ich verschmerzen. Dass Sie meine Akkreditierung als Fotograf für den Brünigschwinget ablehnen nehme ich hingegen mit grossem Erstaunen zur Kenntnis. Als einen Affront sondergleichen empfinde ich, dass Sie dies tun ohne eine Begründung für diesen Entscheid zu nennen. Ihnen ist offenbar nicht klar, dass wir, Berner Zeitung/Thuner Tagblatt/Berner Oberländer/Langenthaler Tagblatt, seit Jahren über die namhaften Schwingfeste in unserem Einzugsgebiet online tickern und jeweils Bildstrecken (jeweils bis zu 50 Fotos) aufschalten sowie in den Printausgaben ausführlich über diese Anlässe berichten. Es gibt wohl kaum eine Zeitung, die dem Schwingsport so viel Platz einräumt.

Seit fast 40 Jahren bin ich beinahe jedes Jahr beim Brünigschwinget als akkreditierter Fotograf dabeigewesen und habe mich für Ihren Anlass ins Zeug gelegt. Dieses Jahr nun offenbar nicht mehr. Sie müssen's ja wissen.

Mit freundlichem Gruss Andreas Blatter"

 

Keinen Furz mehr vernehme ich vom Brünig, keine Antwortmail erhalte ich, man nimmt auch keine Telefonanrufe entgegen. Also bleibe ich dem Brünig in diesem Jahr fern. Und nun wohl bis in alle Ewigkeit.

(Update 30.07.2016)

 


 

Das war's

Die letzten Tage, Stunden in Asien zerrinnen mir wie Sand zwischen den Fingern. Wie schnell kann ein Monat sich davonschleichen. Es sind unübliche Ferien gewesen, verbunden mit Arbeit für unsere Reportage über das Auswandern. Sie soll am kommenden Samstag in der BZ im Zeitpunkt erscheinen. Gestern hat mir der Schweizer Botschafter noch ein kurzes Fotoshooting gewährt.

Meine Reisepartner haben gewechselt, etwas hat mich aber während den vier Wochen treu begleitet: Probleme mit Windows 10! Unter anderem kann ich im Explorer keine Bilder mehr öffnen; stets motzt das Zähni mit "Ungültiger Wert für Registrierung". Auch Solitaire und der Store lassen sich nicht mehr benutzen. Natürlich habe ich gegooglet und in verschiedenen Foren Tipps gesucht. Offenbar sind das häufig auftretende Probleme. Geholfen hat jedoch kein Ratschlag, ich bin gar nie soweit gekommen, dass ich hätte eingreifen können. Auch hat sich plötzlich der Norton verabschiedet, ich habe ihn aber wieder holen können. Kompleter Virenscan und Rückstellung des Systems haben auch keine Abhilfe verschafft. Ich höre den Kollegen Pelli schon gugaagen: "Da hilft numen eis - neu ufsetze!"

(Update 03.04.2016)

 


 

La Bambele

Zuerst habe ich geglaubt, mir würde es die 6 Tage allein in Bangkok langweilig. Mitnichten! Habe einfach die Seele und so "la bambele". Morgens um 9.30 Uhr Duschen, dann husch zum Frühstück im Hotel, anschliessend während dem Entleeren lesen und sofort wieder ins Bett, weiterschlafen, lesen, mit Housi in Cambodia skypen, dösen, schlafen, lesen, dösen, zirka um 19 Uhr auf die Gasse um etwas Feines zu essen. Mein Tagesablauf ist strickte strukturiert! Inzwischen habe ich drei Krimis der Isländerin Yrsa Sigurdardottir und einen von Urs Schaub gelesen. Heute nachmittag hat mich plötzlich ein "Güegi" gestochen, und ich habe mit der Ausgestaltung meines nächsten Buches "Du machen Klickklick!" begonnen. Wird wohl in Nachtarbeit ausarten. Schliesslich soll das Ding in 455 Tagen, exakt zu meiner Pensionierung, gedruckt sein. Zudem ist heute Tag der Arbeit.

(Update 01.05.2016)

 


 

Aus Süppli wird Kobe

Nach altem Brauch und guter Sitte nehmen Arbeitskollegin Daniela und ich bei Thailandaufenthalten jeweils im Gedenken aneinander ein Süppli. Nun: Diesmal ist aus dem Süppli ein Kobe-Steak mit Kartoffel in Folie und Gemüse geworden. Ich möchte mir ja nicht von Lästermäulern vorhalten lassen, ich berichte stets vom selben Essen. Das Fleisch vom Kobe-Rind ist eine Leckerei und passt in der Schweiz nicht in mein Budget. Dieses Tellerchen hier hat mich in Bangkok umgerechnet rund 24 Stutz gekostet! Das mindestens 3,5cm dicke "Tütschi" Fleisch ist jedoch nicht ganz so zart wie jene Angus-Steaks, die uns Nestor Stucki auf Koh Samui - Housi, Clödu und mir - vor drei Wochen hat kochen lassen. Und schade hat der thailändische Kellner in Unkenntnis der Sache den Sud vom Flambieren trotz meinem entsetzten Aufschrei gleich über alles auf dem Teller gegossen, inklusive Quark auf der Kartoffel! Halt eben doch wieder fast ein Süppli...

(Update 30.04.2016)

 

chuvitvogel chuvitunten

 

Im verwunschenen Garten

Wenn ich in Bangkok weile, zieht es mich immer wieder magisch in den Chuvit Garden an der Sukhumvit Soi 10. Ein seltsamer, schräger Ort in der Grösse eines Fussballfeldes. Eine Oase der Ruhe, des Verweilens, des Erholens, des Nachdenkens. Eine kleine Lunge von Bangkok. Chuvit Kamolvisit hat sie 2006 erschaffen. Allerdings nicht ganz freiwillig. Der Parlamentarier ist nämlich Besitzer dieses Grundstückes im Zentrum Bangkoks, das einen Millionenwert hat. Früher haben sich dort um die 120 verschiedenste Geschäfte befunden, meist Massage-Salons und Pool-Bars. In den frühen Morgenstunden des 26. Januar 2003 sind diese Gebäude mutwillig zerstört worden. Chuvit ist danach vor Gericht vorgeworfen worden, die Polizei für diese Räumung "gekauft" zu haben. Nach seinem Freispruch hat er sich verpflichtet, das Areal während 7 Jahren nicht zu überbauen und damit auf erklecklichen Profit zu verzichten. Inzwischen wird der seltsame, irgendwie verwunschene Garten inmitten des geschäftigen Treibens in Bangok seit 13 Jahren immer noch von Ruhesuchenden, Joggern, Meditierenden, Insider-Touristen, Müttern mit ihren Kindern gerne aufgesucht. Trotz restriktivenr Regeln: Lärmen, laut Sprechen, Herumfahren, Essen, Hunde (wie schön!) und anderes sind strikt verboten.

Früher ist der Garten aus zahlreichen Lautsprechern mit Vogelstimmen beschallt worden. Heute ist das nicht mehr nötig - die Vögel haben sich diesen kleinen Fleck Natur längst zurückerobert!

(Update 29.04.2016)

 

 

Tage des Zweifels

Kaum habe ich begonnen, mich mit Hua Hin, der wohl saubersten, sichersten Stadt Thailands, zaghaft etwas anzufreunden, beschleichen mich Zweifel. Nicht zum erstenmal übrigens. Will ich wirklich ab dem Stichdatum 31.07.2017 nach Asien dislozieren? Zumindest teilweise?

Die Zeit mit Clödu in Bangkok, Maha Sarakham, Hua Hin und Koh Samui, dann mit Housi ebenda, später wiederum in Hua Hin ist super gewesen. Wirklich! Aber Housi und ich haben uns mehrmals eingestehen müssen, dass wir nicht mehr dieselben Haudegen sind wie noch 2007, als wir gemeinsam zum erstenmal nach Thailand gekommen sind. Zu vieles hat sich verändert. Ich sags's unumwunden: Habe zurzeit einen mega Durchhänger! Aber spätestens am 3. Mai, wenn ich in Bangkok im Hotel wiederum lange Hosen und Socken anziehen muss, um mich auf die Heimreise zu begeben, wird sich in mir erfahrungsgemäss alles dagegen sperren - und ich möchte bleiben.

(Update 26.04.2016)

 


 

Gar nicht übel

Langsam beginne ich mich mit Hua Hin anzufreunden. Verlängere sogar meinen Aufenthalt hier etwas, nachdem ich nach Housis Abreise in ein etwas teureres, ruhigeres Hotel umgezogen bin. Housi besteht darauf, dass ich hier erwähne, dass ich und nicht etwa er das erste, lärmige und billige Hotel ausgesucht habe...

Allerdings entspricht mein neues Zimmer punkto Grösse lediglich dem Badezimmer eines Standardrooms im Fünf-Sterne-Etablissement Cape Nidhra Hotel, in dem ich zum Abschluss unserer Repo dessen General Manager, Christian Roeschli aus Winterthur, fotografiert habe. Dafür kosten die Zimmer auch das sechsfache als mein jetziges... Alle Mietobjekte verfügen dort über einen eigenen, von aussen nicht einsehbaren Pool trotz riesigem gemeinsamem Schwimmbecken direkt am Meer! Christian verrät nicht ohne Stolz, dass im Moment lediglich ein einziges der 60 Zimmer unvermietet ist - und das während der Low Season!

An Christians Seite zweimal durch die riesige Anlage zu gehen, wird für mich zum Spiessrutenlauf. Ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll, denn überall machen die Angestellten nicht nur den traditionellen Wai (thailändischer Gruss mit aneinandergelegten Handflächen) auf Stirnhöhe und tiefe Bücklinge. Der Gärtner fällt dabei zweimal fast kopfvoran ins Gras. Die tiefen Ehrerbietungen gelten nicht etwa mir, sondern dem "Bi'bo'" (big boss auf Thinglish). Chrigu haben wir vor drei Wochen per Zufall in Heidi's Garden Restaurant beim "Fyrabebier" kennen gelernt. Er hat uns wertvolle Kontakte vermittelt.

(Update 25.04.2016)

 


 

Reinen Tisch machen

Nach einer 12stündigen äusserst strapaziösen Reise in sengender Hitze mit Taxi nach Maenam, einer Katamaran-Fahrt via Koh Phangan, Koh Tao nach Chumphon und einer schier nicht enden wollenden Busfahrt erreichen wir schliesslich Hua Hin - und das grösstenteils zusammen mit zugedröhnten Partygängern von der berüchtigten Full Moon Party auf Koh Phangan.

Heute ist Reinemachen angesagt. Wäsche waschen im kargen Hotelschlag und Nachfotografieren für unsere Repo, was bei der ersten ultrakurzen Visite vor zwei Wochen in Hua Hin nicht möglich gewesen ist. Housi wird morgen schon über Pattaya nach Kambodscha, seiner Wahlheimat, weiterreisen, und ich werde wohl ein zwei Tage darauf mein Zeltchen hier ebenfalls abbrechen und langsam, langsam den Heimweg über Bangkok in die garstige Schweiz antreten müssen. Was hat mir Tochter Nadja heute über Skype geschrieben? "Es schneielet, es beielet" in Thun! Pfui tuusig!

(Update 24.04.2016)

 


 

Wehmut

Schon oft habe ich nach einer Woche Koh Samui das Gefühl gehabt, jetzt reicht's, ich hab's gesehen! Ich mag mich doch nicht in allüberall von Musik beträufeln lassen, mag diese Touristen nicht mehr sehen (obwohl es zurzeit recht wenige hat). Immerhin sind es jetzt wiederum 13 Tage geworden!

Und doch befällt mich jedesmal eine seltsame Wehmut, wenn die Abreise naht. Habe ich mich von all denen verabschiedet, die mir hier etwas bedeuten?

Morgen in aller Frühe geht's mit Taxi, Fähre und Bus nach Hua Hin. Eigentlich habe ich diesen Abstecher dorthin zurück nur geplant, weil ich geglaubt habe, für unsere Repo noch Leute fotografieren zu können, die in unserer Geschichte zu Wort kommen. Aber die haben abgewunken. Nun gut: Housi ist noch nie in Hua Hin gewesen. Also ist der Trip dorthin nicht ganz für die Katz'.

(Update 22.04.2016)

 

 

Puppenstube

Die Vorliebe der Thailänderinnen für Puppen aller Art ist schier grenzenlos. Vermutlich jedoch nicht so gross wie in unseren Medien unlängst berichtet worden ist, dass eine Fluggesellschaft diesem Trend Rechnung trägt und eigens Puppenmahlzeiten und Puppensitzgelegenheiten anbietet. Aprilscherz oder geschickter Werbegag?

Das Hotel hingegen, in dem Housi Hauert zurzeit wohnt, strotzt vor wahrer Puppenliebe: seine Besitzerin hat wohl mehrere hundert Tonpuppen verschiedenster Grösse auf jeder freien Fläche, auf jedem Sims, auf Treppenstufen, in jedem Blumentopf und auf jeder Astgabel plaziert. Housi meint, es seien über tausend - wir haben aufgegeben, sie zu zählen. Nur gut, dass die nicht alle des nachts miteinander losplärren!

(Update 21.04.2016)

 


 

Fotoshooting

Nestor Stucki ist eine der Hauptpersonen in unserer Reportage für die Geld-Seite der BZ und Partnerblätter. Leider ist er vor ein paar Tagen krank geworden, muss sich Infusionen stecken lassen und Medis schlucken. Heute hat er freundlicherweise aber trotzdem eingewilligt, kurz mit seiner Frau Eh Stucki-Pathama und seiner legendären, zerschlissenen YB-Fahne vor seinem Wohnhaus in Lamai, aber auch drinnen, zu posieren. Hat sich danach jedoch gleich wieder entkräftet hinlegen müssen. Merci Nestu!

Clödu Chatelain hat Koh Samui und uns gestern abend Richtung Schweiz verlassen müssen - leider. Es ist eine famose Zeit gewesen mit ihm zusammen!

(Update 19.04.2016)

 


 

Freiluft-Dschungel-WC

Gewiss hat dieses Klosett schon bessere Zeiten gesehen, als das Häuschen darum noch gestanden hat auf der Passhöhe zwischen Lamai und Maenam. Aber wenn's pressiert, dann pressiert's. Inzwischen ist Housi Hauert aus Phnom Penh zu uns auf Koh Samui gestossen. Zu dritt - Housi, Clödu und ich - machen wir nochmals einen Versuch, mit den Motorbikes über die Berge auf die andere Seite der Insel zu gelangen, um unsere Repo über Auswanderer fortzusetzen. Diesmal mit mehr Erfolg. Beeindruckend immer wieder die Melodien aus hunderten von Vogelkehlen und tausenfaches Gezirpe von Insekten, das bisweilen an das Sirren einer Kreissäge erinnert.
(Update 17.04.2016)

 


 

Töfflibuebe

Ein verzückter Juchzer entfährt Clödu, als wir auf unseren Motorbikes von Lamai über die Berge Richtung Maenam durch üppige Palmenhaine fahren. In Maenam kommen wir allerdings nicht an, denn ich wähle als quasi "Ortskundiger" eine falsche Abzweigung, die uns auf eine steile und holprige Dschungelpiste führt und wir schliesslich umkehren müssen. Kommt dazu, dass meine Bremsen in den steilen Abfahrten kaum mehr Wirkung zeigen, und ich teils zu Fuss absteigen muss; dummerweise habe ich genau dieses schlecht gewartete Motorbike erwischt wie schon vor einem halben Jahr. Sprüche über diesen Faux-pas von der falschen Routenwahl werde ich nun wohl bis an mein Lebensende hören müssen...

(Update 14.04.2016)

 


 

Ausschluss

Angesichts des Vorgefallenen, einem Todesfall in der Familie, habe ich mich zurückgezogen (gestern abend schon vor 20 Uhr), eingeschlossen im Hotelzimmer, bis der Spuk hier irgendwann vorbei sein wird. Bin nur zur Nahrungsaufnahme zweimal kurz unter die Leute gegangen und um ein paar Alibi-Fotos zu machen, um mich etwas von der lähmenden Traurigkeit abzulenken.

Auch Clödu hat eine traurige Nachricht verdauen müssen: vor drei Tagen ist seine Schwiegermutter in spe nach kurzer Krankheit gestorben. Noch wenige Tage vor unserer Abreise hat er sie im Bündnerland mit seiner Freundin zusammen besucht.

(Update 14.04.2016)

 

 

Songkran - das Wasserfest

Es fällt mir schwer, meine grosse Traurigkeit mit dem Treiben hier zu vereinbaren. Aber so brutal, vielschichtig, ist das Leben offenbar.

Thailand war gestern und ist heute ein Tollhaus! Früher war das Wasserfest, der südasiatische Neujahrstag, ein religiöser Ritus: Gläubige besuchten unter anderem ältere Familienmitglieder und wuschen ihnen mit wohlriechendem Wasser die Hände. Generell gesehen ist Songkran die Zeit der Säuberung und Erneuerung; viele Thais unterziehen aus diesem Anlass ihre Wohnung einer Generalreinigung. Heute ist das Wasserfest allerdings entartet und roh. Man besäuft sich, schmiert sich Kreide ins Gesicht und bewirft sich mit Wasser. Und die blöden Touristen setzen noch einen drauf, kaufen sich überdimensionierte Wasserpistolen und tragen diese schussbereit wie Kalaschnikows auf Brusthöhe. Niemand kann Songkran entgehen, es sei denn, er schliesse sich ein paar Tage ein. Auch wir bekommen wohl oder übel unser Fett ab; auf dem Bild unten rechts wird mein Reisebegleiter Clödu von einer Angestellten eines unserer Stammlokale mit Eiswasser geduscht.

(Update 13.04.2016)

 

 

Land ahoi

Nach einer fast 14stündigen Autofahrt mit viel Verkehr, einer Übernachtung in Hua Hin und einer 70minütigen Fahrt mit der Fähre von Donsak nach Koh Samui sind wir gestern am Lamai Beach gestrandet.

Soeben erreicht mich ein SMS von meinem Brüetsch mit trauriger Nachricht.

(Update 11.04.2016)

 

 

Sensationelle Tage fernab vom Touristenstrom

Der Aufenthalt im Wongsuwan House ist kurz, aber schlicht wunderbar! Nok und Richu fangen für uns vor dem ersten Abend das Nachtessen aus dem eigenen Fischteich. Frischer kann ein Essen nicht sein. Nach dem frugalen Mal mit Fisch, Laab Moo, selbst angebautem Reis und verschiedenem Thai-Gemüse gibt es selbstgebrannten Mangoschnaps zum Verdauen. Und am zweiten Abend futtern wir nebst rotem Curry auch die spezielle Rösti Thai Style à la Richu und Nok.

Zwei Tage lang finde ich hier keine Internetverbindung, obschon das über den selben Router beim letzten Besuch hervorragend geklappt hat. Auch eine Verbindung über einen Handy-Hotspot ist nicht erfolgreich. Handys hingegen kommen problemlos über den Router ins Netz. Es muss an meinem Laptop liegen. Selbst eine Systemwiederherstellung bringt keine Abhilfe.

Heute morgen fährt uns Richu frühmorgens um 6 Uhr mit dem Auto nach Hua Hin. Auf der Autobahn auf der Höhe von Bangkok werden wir an einer Mautstelle von der Polizei angehalten. Wir sind am falschen Schalter eingereiht und erst noch auf der falschen Autobahn Richtung Innenstadt. Mit meinem Gequatsche habe ich unseren Driver zu sehr abgelenkt. Unser Wagen muss wenden und wird von einem Polizisten auf dem Töff mit Blaulicht spektakulär gegen die Fahrtrichtung zur nächsten Ausfahrt zurückgebracht. Zuerst finden wir das absolut lustig, bis uns der Halsabschneider 1000 Baht Busse abknöpft. Ohne Quittung natürlich. So kommt der korrupte Tschugger zu einem willkommenen Aufgeld für Songkran, dem thailändischen Wasserfest, Neujahr.

(Update 09.04.2016)

 

 

Im Wongsuwan House

Ein einstündiger Flug bringt uns nach Khon Kaen im Osten Thailands. Richard "Richu" Schober, der ausgewanderte Heimberger, holt uns am Flughafen ab. Vor drei Jahren ist hier, mitten im Landwirtschaftsgebiet, ein kleines Paradies mit einem Wohnhaus, zwei Bungalows, zwei Fischteichen, samt Mangobäumen, Bananen- und Ananasstauden entstanden, das Richu mit seiner Partnerin Nok und ein paar Tieren bewohnt, unter anderem mit Kakadu Rico. Neben dem Wongsuwan House wollen die beiden demnächst im Nachbardörfchen ein kleines Restaurant für Einheimische eröffnen, wo Nok auch ihre feinen Backwaren feilbieten kann. Beim hervorragenden Nachtessen im Isaan Style, das uns Nok zubereitet, erklärt uns Richu, dass er jedesmal beim Reisschöpfen in Ehrfurcht an die mühsame Arbeit des Setzens der Reispflanzen zurück denke, seit er selber zum Eigengebrauch Reis anbaue.

(Update 08.04.2016)

 


 

Ritual in Bangkok

Wie ich es seit Jahren am ersten Abend in Bangkok zu tun pflege, schlendern wir entlang der Sukhumvit zur Soi 14 zum etwas versteckten Suda Restaurant, einem kleinen Geheimtipp für Insider. Clödu und ich futtern Chicken in Pandanusblätter eingewickelt, was dem so fritierten Fleisch einen leichten, nussartigen Geschmack verleiht, dazu Wasserspinat und Reis. Auch meinem Kumpel mundet es.

(Update 08.04.2016)

 

 

 

Ab ins Land des Lächelns

Der Flug TG 971 mit Thai Airways ist super! Clödu Chatelain und ich haben beide je eine Dreier-Sitzgruppe für uns, so dass wir uns zwischendurch hinlegen können. Überhaupt ist mir noch nie ein Flug von Zürich nach Bangkok so kurz vorgekommen, trotz der zehneinhalb Stunden Flugzeit. Clödus Thailand-Erfahrungen gehen in ein früheres Leben zurück: er hat sich 1983 für eine Stelle in einem Reisebüro in Bangkok beworben, hat die Übung aber nach zwei Wochen schon wieder abgebrochen.

Weil das nun fast 30 Jahre her ist, habe ich ihm schon vor dem Abflug Tipps gegeben: "Brüskiere die Thailänder nicht mit deiner sauertöpfischen Miene, sondern lächle. So werden dir viele Türen aufgehen."

Clödu übt während des ganzen Fluges wacker und lächelt die wieselflinken Porzellan-Flight-Attendants freundlich an - und bekommt stets ein Lächeln zurück. Nach der Landung beim Warten auf die Passkontrolle trübt er den Erfolg allerdings etwas: "Mir tuet richtig d Schnure weh vo däm blöde Lächle!"

(Update 06. 04 2016)

 


 

Und noch was: WEG!

Bald hau' ich ab - mit Clödu, Richtung Thailand. Gebucht ist! 05.04.2016 - SCB hin oder her. TG 971. Den Clödu Chatelain kenne ich schon von der Schulzeit her. Sind um ein Jahr versetzt im Gielechloschter Viktoria zugeschliffen und zugehauen worden von damals lehrenden Übeltätern. Seit Jahren arbeitet er als Wirtschaftsredaktor und Berater in Geldfragen beim selben Unternehmen wie ich. Die Idee zur gemeinsamen Reise ist unverkrampft spontan eines Mittags in der Kantine geboren worden. Vielleicht entsteht während unserer gemeinsamen Zeit in Südostasien eine Repo über Auswanderer. Aber vielleicht lassen wir auch einfach unsere Seelen an der Wärme baumeln - SCB hin oder her. Ich freue mich jedenfalls. Auch der sonst eher wortkarge Clödu sagt mal in einem äusserst gesprächigen Moment: "Langsam fan i mi a fa fröie!" (Update 12.03.2016)

 


 

Überwältigt!

Ob ich's wohl schon herumerzählen darf? Ach, ich tue es einfach, so "chrybelig" bin ich. Schliesslich hat das schon eine Unzahl Leute vor mir erfahren. Jetzt muss es auch aus mir raus: Im August werde ich nochmals Grossvater. Jupiduuuuu! Und auf einen Streich gleich zweifach - Zwillinge sind unterwegs! Tochter Nadja hat mir heute einen Hinweis auf das freudige Ereignis gegeben. Kaum sind sie und ihr Partner Walter nach Thun in eine gemeinsame Wohnung gezogen, müssen sie sich schon wieder um ein grösseres Logis bemühen.

(Update 05.03.2016)

 


 

zu den News 2011 - 2015

zu den News 2004 - 2010